Lamborghini Murciélago


Oder: - Ein Traum wird zum Albtraum -


Fahrfehler oder Materialfehler auf gerader Strecke bei ca. 68% der Höchstgeschwindigkeit und erfahrenem Fahrer?
Bilden Sie sich Ihr Urteil selbst!

- Die Fa. Lamborghini schweigt... -

Lamborghini Murcielago
 
 
Vorher
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
Nachher

[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]

[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
Diese Website soll lediglich meine Erfahrungen und persönliche Meinungen widerspiegeln die ich mit der Firma Lamborghini in Verbindung bringe. Diese Website steht nicht in Verbindung mit der Automobili Lamborghini S.P.A. Wenn sie die Website dieser Firma besuchen wollen folgen sie bitte folgendem Link: http://www.lamborghini.com/




Der Lamborghini Murcielago - ein Traum vieler Autoliebhaber, meist unerreichbar teuer.


Träume kann man nicht in € messen, allerdings sollte beim Kaufpreis dieses Autos Top-Sicherheit und Qualität oberste Priorität haben, sonst wird aus dem Traum schnell ein Albtraum wie in meiner Geschichte. Der Hersteller hat sich bisher zu den Fakten nicht geäußert, sondern hüllt sich trotz Kontaktaufnahme meinerseits weiterhin in Schweigen; zerplatzte Träume lassen sich eben nicht mit dem makellosen Image verbinden. Ich werde dadurch nur in meiner Annahme bestätigt, dass Fehler, die ich als solche empfinde, wie in meiner Geschichte bei jedem anderen Auto zumindest zu einer Rückrufaktion geführt hätten. Aber auch ich dachte, dieses Gerät spielt in einer „anderen Liga“.


Die Geschichte nimmt ihren Lauf Ende Juni 2004. Mit einem Freund mache ich mich auf die Reise ins Ruhrgebiet um mir einen weiteren Murciélago anzuschauen, nachdem der erste, den ich nahe München begutachtete nicht mehr in einem tadellosen Zustand war und mir deshalb nicht zusagte.
Schon kurz danach war mir klar, dieses Auto ist es, den muss ich haben. Diese Gedanken ließen mich die ganze Heimreise nicht mehr los.

Da mich die Faszination dieses Wagens nicht mehr los lässt, fahre ich am 30. Juni 2004 ein zweites Mal zum Vorbesitzer. An diesem Mittwoch kaufe ich den 8-Monate alten Lamborghini Murciélago von einem Privatmann aus erster Hand, der das Fahrzeug am selben Tag erst vom Kundendienst geholt hat um nochmal alles durchchecken zu lassen.
Der Wagen hat etwas über 5000km auf dem Tacho und ist optisch zumindest auf den ersten Blick in tadellosem Zustand.


Das kommende Wochenende ist schön. Es wird Sonntag, 4. Juli 2004 und morgens weiß ich noch nicht, dass mir dieser Tag noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Am frühen Nachmittag will ich den Vorbesitzer meines Porsches besuchen, der ein guter Bekannter von mir wurde. In der Stadt treffen wir noch zwei weitere Freunde die uns dann begleiten. Auf dem Heimweg tauscht mein Kumpel mit einem der beiden anderen Plätze weil dieser auch unbedingt mal mitfahren wollte.
Bei der Heimfahrt passiert dann das Unfassbare und bis heute Ungeklärte...


Der Wagen bricht auf trockener, guter und fast gerader Fahrbahn (leichter Rechtsknick mit 1600 - 1800m Kurvenradius) plötzlich nach rechts übersteuernd aus, durchschlägt, nachdem sich das Auto blitzschnell um 90° gedreht hat, die Leitplanke und landet, nachdem 2-3 Bäume "gefällt" wurden, 150m weiter auf dem Dach in einer nahegelegenen Fichtenpflanzung. Ein Reifendefekt in Form eines schleichenden oder plötzlichen Plattfußes kann von Sachverständigen ausgeschlossen werden. Ebenfalls auszuschließen ist ein Mangel an der Fahrbahn, ein Felgenproblem oder ein evtl. auftauchendes Hindernis.


Mit einer sehr schweren Hirnverletzung wurde ich auf die Intensivstation gebracht und ins künstliche Koma gelegt. Es folgte eine sehr schwere Zeit, in der ungewiss war, ob ich bleibende psychische oder physische Schäden davon tragen würde, Laufen und Sprechen neu erlernen müsste. Es war sogar unklar, ob ich meine Familie und Freunde wieder erkennen würde. Ich hatte unglaubliches Glück und die Kraft, nach nur fünf Wochen aus der anschließenden Reha wieder entlassen werden zu können.


An den Unfallhergang bzw -verlauf kann ich mich natürlich nicht mehr direkt genau erinnern, das ist nach einer derartigen Verletzung wohl üblich. Offen bleiben daher weiterhin viele Fragen, die mich lange beschäftigen und nicht loslassen, nicht zuletzt, weil andere nicht das gleiche Schicksal erleiden sollten: Wie kam es zu dem Unfall? Wer ist Schuld?


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Nach Betrachtung des Unfalls unter folgenden Gesichtspunkten und Tatsachen darf sich jeder selber ein Bild darüber machen wer nun die Schuld trägt an dieser Katastrophe!


1.) Zu schade, dass ich hiervon keine Fotos gemacht habe, aber die Schrauben der Carbonmotorabdeckung ROSTETEN. Wenn ein Hersteller eines Wagens für 230.000 EUR es nicht für nötig hält im Fahrzeug ausnahmslos Edelstahlschrauben bzw. verzinkte Schrauben zu verbauen, insbesondere an Stellen wo diese Schrauben sichtbar zu Tage treten, die vielleicht Mehrkosten in Höhe von 30EUR verursacht hätten, dann will ich mir gar nicht ausdenken, wo im Auto noch überall am falschen Ende gespart wurde!


2.) Nicht weniger traurig, ja gar sensationell finde ich es, dass die Luftansaugstutzen eines Supersportwagens, der gerade vom Kundendienst kommt teilweise locker und ohne große Anstrengung abzuziehen sind.


3.) Das dadurch unruhige Standgasverhalten des Fahrzeuges hätte selbst einem blinden Mechaniker in der Werkstatt auffallen müssen. Da die Schellen mit denen die Ansaugschläuche befestigt waren Einweg-Schellen waren gehe ich davon aus, dass die Schläuche bereits seit Auslieferung des Fahrzeugs locker waren. Dass dies wiederum dann in der Endkontrolle vor Auslieferung des Wagens niemandem aufgefallen sein will lässt einem die Haare zu Berge stehen, wenn man bedenkt was wahrscheinlich noch alles "übersehen" wurde...


4.) Die Unfallursache nach Meinung des ersten Sachverständigen, dessen Gutachten in der Berufungsverhandlung dann für unrichtig und unvollständig befunden wurde: Die errechnete Geschwindigkeit von 220-240km/h scheidet definitiv als Unfallursache aus. Was als Einziges übrig bleibt ist damit ein Fahrfehler - wahrscheinlich Lenkrad verrissen oder Ähnliches. Natürlich grundlos. Damit war der Fall für die Meisten (darunter auch die Richterin der ersten Instanz) klar. Dass ich mit über 100.000km Fahrpraxis (im 300PS Porsche 996 Carrera) bis zum Unfallzeitpunkt und über 5 Jahren Motorsporterfahrung (Rundstreckenrennen, Rennkarts, 125ccm) mit diversen Titeln meiner Meinung nach nicht als ein typischer Fahranfänger galt und dass sich der Unfall auf fast gerader Strecke bei tadelloser Fahrbahn ereignete änderte an dieser Sicht der Dinge nichts.


5.) Laut eines Experten für Unfallanalyse aus Berlin, leitete sich der Beginn des Unfalls und der Driftbewegung bereits ein, als die Autobahn noch keinen Rechtsknick machte, das heißt der Beginn des Unfalls liegt auf gerader Strecke! Darüberhinaus sei es nahezu unmöglich ein derartiges Fahrzeug mit einer Lenkbewegung in eine 90° Drehung bei 240km/h zu bringen. Das geht nicht. Geradeaus in den Wald wäre möglich, aber übersteuerndes Fahrverhalten kann nur auftreten wenn einseitig was passiert, also direkter Haftungsverlust, beispielsweise durch einen technischen Defekt.
Eine genauere Erläuterung gebe ich gerne mit Hilfe dieser Skizze:


Hieraus wird ersichtlich, dass sich der Wagen bei 220kmh in nur knapp 40m so blitzschnell um 90° gedreht hat, dass er zuerst mit der Front die Leitplanke berührte und das obwohl ich auf der rechten Fahrspur unterwegs war. 220kmh sind etwa 61,1 meter pro Sekunde. Das heißt also der Wagen hat sich in bedeutend weniger als 1 Sekunde (0,6546 Sekunden) komplett um 90° Grad gedreht. Bedenkt man nun die Gesetze der Physik und unterstellt man dem 1800kg Murcielago gerade bei einer Geschwindigkeit von 220kmh eine gewisse Trägheit, dann ist ein solcher Unfallhergang mittels Fahrfehler nahezu unmöglich einzuleiten. Wenn überhaupt, dann nur durch heftigste Lastwechselreaktionen, die aber ganz bestimmt nicht der Fall waren. Erklären lässt sich so ein Hergang also nur durch einen einseitigen Haftungsabriss durch z.b. einen technischen Defekt.


6.) Fast ein halbes Jahr nach dem Unfall finde ich ZUFÄLLIG an der Unfallstelle eine halbe Bremsscheibe:
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
Untersuchungen ergeben…… NICHTS, da die Bremsscheibe nämlich zu lange neben der Autobahn gelegen war und die Bruchstellen zu sehr verwittert und verrostet waren um noch an Hand der Mikromerkmale Rückschlüsse auf die Bruchursache zu ziehen. Dies bestätigten mir die SLV München und die MPA Stuttgart.


Wäre es noch möglich die Bruchursache festzustellen und wäre diese ein Schwing- oder Ermüdungsbruch, so wäre bewiesen, dass die Bremsscheibe bereits vor dem Einschlag in die Leitplanke gebrochen ist und damit Unfallursache war.


Wie kann ein Sachverständiger ein solches, meiner Meinung nach, höchst unfallrelevantes Bauteil (immerhin würde ein Bruch die einseitige Abdriftung erklären, die heute noch deutlich in der Bremsspur zu sehen ist) liegen lassen oder nicht danach suchen lassen, bzw. es nicht als relevant ansehen? Wieso hat der Gutachter der Staatsanwaltschaft nicht diese mögliche und nicht gerade unwahrscheinliche Erklärung des Unfallhergangs nicht in Betracht gezogen und erneut nach dem Bauteil suchen lassen. Es handelte sich ja hier nicht um einen Aschenbecher.


Oder wie genau hat dieser den Unfallort untersucht für den Fall, dass er die Scheibe übersehen hat?


Der auf obigem Bild nach immerhin 6 Monaten und teilweise heute noch sehr gut sichtbare schwarze Strich auf der Autobahn stammt übrigens von besagtem Unfall.


7.) Ein Bekannter, der ebenfalls einen Murciélago fährt berichtet davon, dass einer der beiden Motoren die den Heckspoiler ab einer bestimmten Geschwindigkeit ausfahren bei ihm 2 Mal innerhalb von 2 Monaten defekt war. Der Abtriebeffekt des Spoilers bleibt also aus. Wie sich dies auf die Fahrstabilität im Grenzbereich auswirkt vermag ich nicht zu beurteilen, mit Sicherheit aber nicht positiv! Von den dadurch entstehenden Lackschäden will ich gar nicht erst sprechen. Ein weiterer Bekannter berichtet vom selben Problem. Das sind nun 3 der 15-20 in Deutschland laufenden Fahrzeuge mit diesem Problem, also immerhin 20% der Murciélagos, die wirklich fahren und nicht nur im Autohaus stehen.


8.) Beim selben Bekannten sind zudem innerhalb von 3 Monaten zum zweiten Mal 2 Zylinder ausgefallen, sodass der Murciélago nur noch einen Teil seiner Leistung hat. Dass das für den Motor nicht gesund ist versteht sich wohl von selbst. Laut dem kundendienstausführenden Autohaus kommt dies wohl wahrscheinlich vom Waschen (!!) des Fahrzeugs! Tip vom Autohaus: Er solle doch bei der nächsten Autowäsche eine Plane über den Motor legen.


9.) Als dieser seinen Wagen zum letzten Kundendienst brachte und sich außerdem über ein „Knack-Geräusch“ an der linken Vorderachse beschwerte wurde er darüber informiert, dass es sich hierbei um einen beinahe „serienmäßigen Fehler“ handle und dieser grundsätzlich bei jedem Murciélago der zum Kundendienst kommt behoben wird. Es handelt sich hierbei um eine zu schwach angezogene Schraube!!


10.) Wenn man bedenkt, dass ich bei weitem nicht über alle Murciélagos im Bilde bin und mir sicher einige Mängel entgangen sind, sowie alle hier aufgeführten Mängel an Fahrzeugen auftraten die weniger als 15.000km oder sogar weniger als 7500km auf dem Tacho hatten ist dies doch, so denke ich, ziemlich aussagekräftig über die Qualität der Arbeit und der verbauten Bauteile.


11.) Ein anderer Bekannter und guter Freund von mir fährt einen 2003 Gallardo mit E-Gear, bei diesem steht ebenfalls Wasser in den Rückleuchten, und der Kofferraum schimmelt, da der Kofferraumdeckel nicht exakt schließt und so bei Regenfahrten Wasser in den Kofferraum gelangt. Außerdem ruckelt das E-Gear im 1. Gang sodass es von außen aussieht als ob man mit der Kupplung nicht umgehen könnte. Einparken wird zum Ritt auf der Kanonenkugel!


12.) Dieser genannte Gallardo erlitt bei 36.000 km einen Motorschaden und obwohl sich das Fahrzeug noch in der Garantiefrist befand, wollte Lamborghini den Schaden vorerst nicht ohne Weiteres übernehmen, sondern wies die Schuld dem Besitzer zu: Es wäre möglicherweise zu wenig Öl vorhanden gewesen. Und das, obwohl das Fahrzeug keine derartigen Anzeichen im Cockpit gab, lückenlos scheckheftgepflegt und ein Audi-Werkswagen ist. Dazu fällt mir wirklich gar nichts mehr ein.

Aber es geht noch weiter...

Nachdem fast ein Jahr seit dem Unfall vergangen war, wollte ich dem Unternehmen, das sein Produkt besser als jeder Gutachter kennen müsste, Gelegenheit geben, sich zu den Fakten zu äußern. Mit einem Schreiben vom 23.05.2005 an Lamborghini Kremer in Düsseldorf, der mein Fahrzeug ausgeliefert hatte und Kopie an Lamborghini Stuttgart legte ich die Tatsachen sachlich und neutral dar und erfragte, warum man noch nicht aktiv auf mich zugekommen sei, nachdem mein Fall tagelang durch die Presse ging und offensichtlich auch bis zu Lamborghini durchgedrungen war. Außerdem teilte ich im Brief noch meine Enttäuschung über das Ausbleiben eines eigenen Gutachtens und einer eigenen Untersuchung des Unfallfahrzeugs mit.

Antwort? Bis heute Fehlanzeige...
Wenn solch eine "Traummarke" mit so hohem Image- und Emotionsanspruch nicht mutig und professionell genug ist, zu nicht gerade einer Lappalie Stellung zu nehmen und die Briefe eines potentiellen Kunden nicht als beantwortungswürdig empfindet ist dies für mich wirklich wegweisend dafür wie in dieser Firma gearbeitet wird.
Und der Unfall war teures Lehrgeld für mich, bis ich das endlich erkannte.

Der Sinn und Zweck dieser Website ist für mich primär potentielle Käufer über meine Geschichte zu informieren und ihnen zu helfen sich eine eigene Meinung über die Firma Lamborghini zu bilden.

Wie schon gesagt, Träume kann man nicht in € messen, aber wer ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses kauft hat ein Recht und Anspruch auf höchste Qualität, von der Verarbeitung bis zur Kundenbetreuung. Meiner Erfahrung nach, bin ich bei der Firma Lamborghini hier in vielen Punkten stark enttäuscht worden. Bei jedem noch so kleinen Hersteller werden verzinkte Schrauben verwendet und wird auf Kundenbriefe geantwortet!



Vielleicht habe ich auch einfach nur ein Montagsauto erwischt und ich hatte einfach Pech. Sehr viel Pech.

Trotzdem bin ich der Meinung, dass so etwas gerade bei einem solchen Auto nicht vorkommen DARF.

Schon gar nicht, wenn man sich möglicherweise in Lebensgefahr begibt sobald man einsteigt!

Schließlich zahlt man dafür, einen einzigartigen Supersportwagen zu besitzen.






Nachtrag: Ich hatte am 11. August 2005 Berufungsverhandlung in der Sache wegen fahrlässiger Körperverletzung und wurde FREIGESPROCHEN auf Grund von einem nicht auszuschließendem technischen Defekt

:)


Nachtrag: Allen, die glauben diese Website wäre ein Fake oder inszeniert will ich nur kurz mit auf den Weg geben, dass ich mir für einen Jux nicht die Arbeit machen würde diese Website online zu stellen. Von den Klagen seitens Lamborghini, die ich dann am Hals hätte wenn diese Geschichte nicht Fakt wäre, will ich gar nicht erst sprechen.


Wichtiger Nachtrag vom 22.02.2006: Nach einem weiteren Schreiben an Lamborghini Düsseldorf und Lamborghini Stuttgart vom 22. Januar 2006 wurde meine Korrespondenz nach nunmehr knappen 20 Monaten seit dem Unfall von Stuttgart (obwohl Lamborghini Düsseldorf eigentlich mein Fahrzeug ausgeliefert hatte) zum Customer-Service Leiter nach Italien weitergeleitet und nach dieser langen Zeit wurde ich an die Person verwiesen, die eigentlich schon die ganze Zeit für mich zuständig sein hätte müssen.
Laut eigener Aussage hat man von meinem Unfall beim Hersteller nichts mitbekommen, und auch Vertragshändler aus Deutschland, die vom Unfall definitiv wussten haben sich nicht mit dem Hersteller ausgetauscht oder diesen über den Unfall informiert.
Verständlicherweise wollte dieser nun mehr Unterlagen sehen und da ich nichts zu verbergen habe und nach wie vor von meiner Unschuld überzeugt bin, bin ich auch auf diese Anfragen eingegangen.
Nachdem ich alle Unterlagen (Gutachten, Fotos, Sachverständigenberichte, Zuarbeiten, Gerichtsurteile) dann nach Italien geschickt hatte wurde mir versichert, man werde sich diese Unterlagen genau ansehen um sich ein eigenes Bild über den Unfall machen zu können.
Nach weiteren 4 Wochen kam man nun heute auf mich zu und teilte mir mit, dass kein definitiver Beweis für einen technischen Defekt auf Grund der verstrichenen Zeit und der jetzigen Absenz des Unfallwracks mehr erbringbar wäre (was mir ohnehin klar war, ansonsten wäre ich schon lange den gerichtlichen Weg im Hinblick auf Schadensersatz gegangen). Die Einschätzung dreier Sachverständiger, dass ein technischer Defekt viel wahrscheinlicher als ein Fahrfehler ist, reicht dem Hersteller eines "Premium"-Sportwagens wohl nicht aus um dafür geradezustehen.

Schade!

Nachtrag vom 22.03.2006:
Gestern erreichte mich eine Email eines Besuchers meiner Website aus den USA.
Er schilderte einen Unfall mit einem Murcielago bei dem ein Bekannter von ihm, der als ein hervorragender Autofahrer galt, leider ums Leben kam. Das Kuriose dabei ist, dass sich die Unfallursache genauso rätselhaft gestaltete wie in meinem Fall und dass der Unfallverlauf dem meinigen in vielen Details frappierend ähnelt.
Ein Zeitungsbericht findet sich hier: Murcielagounfall
Bleibt nur zu hoffen, dass der Unfallhergang und die -ursache in diesem Fall etwas sorgfältiger untersucht werden als bei mir, da in diesem Falle immerhin zwei Menschen ihr Leben in diesem Fahrzeug verloren.


Nachtrag vom 24.03.2006:
Langsam aber sicher häufen sich bei mir die Zuschriften über verunglückte Murciélagos mit ähnlichem Unfallhergang wie bei mir. Auf den nachfolgenden Fotos sieht man einen Unfall dessen Hergang genauso kurios war wie bei mir.
Der geübte Fahrer, der einige Erfahrung mit Sportwagen dieses Kalibers hat und demnach weiß, wie er sie zu beherrschen hat, fuhr einem Bekannten mit einer relativ niedrigen Geschwindigkeit, von nur 120 km/h hinterher - gerade auf dem Weg, das Auto zu verkaufen. Der Besitzer beobachtete im Rückspiegel wie sich der Murcielago plötzlich nach rechts wegdrehte und in die Leitplanke einschlug. Man sieht zwar Schnee auf dem Rand des Seitenstreifens, aber auf dem pflegt man es ja für gewöhnlich nicht zu fahren. Die Fahrbahn war zwar nass, aber absolut tadellos, kein Aquaplaning und kein Schnee. Seltsamerweise scheint der Hergang dieses Falles genau identisch mit meinem Unfall gewesen zu sein, einzig die Geschwindigkeit war niedriger.
Zufall?

[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Nachtrag vom 19.06.2006:
Lamborghini scheint wohl auch bei der Produktion von ganz aktuellen Modellen weiterhin die gewohnte Sorgfalt an den Tag zu legen.
Auf dieser Website wird bereits von 2 Unfällen des Murcielago Facelift LP640 berichtet, das offiziell noch gar nicht zu erwerben ist.
Bei beiden Unfällen ist die Unfallursache bisher nicht geklärt. Natürlich können Lamborghini-Befürworter jetzt wieder beide Male die Unfallursache auf einen Fahrfehler schieben, allerdings werden Testwägen für gewöhnlich nicht von unerfahrenen Fahrern gefahren, sondern von Leuten, die wissen was sie tun und nicht zuletzt dafür bezahlt werden, die Autos auf Herz und Nieren zu prüfen. Ein Fahrfehler sollte in beiden Fällen also reichlich unwahrscheinlich sein.
Davon abgesehen sollte selbst bei einem durch Fahrfehler verursachten Unfall das Fahrzeug nicht so schnell und kräftig in Flammen aufgehen, sodass der Fahrer mit mittelschweren Verbrennungen ins Krankenhaus geflogen werden muss.


Nachtrag vom 04.07.2006:
Heute am 2. Jahrestag meines Unfalls habe ich bereits vom dritten Unfall mit einem LP640 erfahren.
Ich darf nochmal daran erinnern, dass der LP640 noch gar nicht offiziell zu erwerben ist, somit sind alle Unfälle mit dem LP640 von Piloten verursacht worden, die bei Lamborghini arbeiten.
Besonders betonen möchte ich in diesem Fall, dass der aktuelle Unfall von keinem anderen als dem Nummer 1 Lamborghini Testfahrer Valentino Balboni verursacht wurde. Wenn dieser nicht in der Lage ist ein solches Fahrzeug zu steuern, wer bitte dann? Ein technischer Defekt wäre nur die plausibelste Erklärung für die 3 Unfälle, ansonsten ist das Fahrzeug an sich wohl wirklich unfahrbar. Hier ist ein Onlinebericht über diesen dritten LP640 crash.


Nachtrag vom 19.07.2006:
Wreckedexotics.com berichtet von einem weiteren mysteriösen Unfall mit einem 2004 Lamborghini Murcielago.
Hierbei kam es zu einem Motorschaden, der dazu führte, dass sich der Wagen überschlug und in der Wüste landete.
Der Besitzer, ein Prinz aus Saudi-Arabien wird jetzt Lamborghini für den Motorschaden verklagen.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 11.08.2006:
Von einem Besucher habe ich durch einen Gästebucheintrag von einem neuen Fall gehört, der sich unter "kuriose Lambo-Unfälle" einordnen lässt. (Danke CED dafür!) Hierbei brannte ein Gallardo komplett aus, ohne auch nur irgendwie vorher einen Unfall gehabt zu haben, sondern einfach so. Onlinebericht Gallardobrand.


Nachtrag vom 19.08.2006:
Gestern bin ich Augenzeuge eines weiteren außergewöhnlichen Vorfalls mit einem 40th Anniversary Lamborghini Murcielago geworden. Ein Bekannter und ich waren gerade mit langsamer Geschwindigkeit unterwegs, als das Auto plötzlich an Leistung verlor und wenige Sekunden später 2 Meter hohe Flammen sowie dicken Qualm aus dem Auspuff blies.
Die Erstzulassung des Murcielago war noch keine 9 Monate her!
Um das noch einmal klarzustellen, ich war NICHT Beifahrer bei ihm, sondern bin ihm in meinem eigenen Auto hinterhergefahren!
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]

[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]


Gleichzeitig will ich auch auf einen Unfall in Tschechien aufmerksam machen. Hier ereignete sich ein Unfall mit einem weiteren Murcielago zwischen den Städten Chomutov und Most auf einer geraden, allerdings etwas unebenen Fahrbahn. Trotzdem ist es meines Erachtens nach bedenklich, wenn ein 47-jähriger, erfahrener Rennfahrer auf gerader Straße die Kontrolle verliert obwohl er mit den Straßenverhältnissen in Tschechien vertraut ist. Ebenso komisch ist die Tatsache, dass sich der Unfallhergang wieder einmal genau wie bei mir gestaltete und der Murcielago nach rechts ausbrach.
2 Menschen verloren ihr Leben bei diesem Unfall auf Grund der Verbrennungen.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]

[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]

Auch auffallend ist, dass eine bzw. mehrere der Originalfelgen am Stern ausgerissen bzw. gebrochen ist, wie schon bei sovielen anderen Lambo-Unfällen, wohingegen meine Zubehörfelgen meinen Unfall ohne Bruch überstanden haben!


Hier ist auch noch ein tschechischer TV-Bericht über diesen Unfall.


Nachtrag vom 28.08.2006:
In der Aktuellen Auto, Motor und Sport (Heft 18) wird der Murcielago LP640 getestet. Besonders auffallend in der Hinsicht "Qualitätsmängel" ist folgender Abschnitt, den ich gescannt habe und auch der restliche Bericht lässt den Murcielago in keinem besonders guten Licht erstrahlen, denn es wird von diversen Mängeln berichtet, die laut Redaktion selbst bei einem "so brutalen" Supersportler wie dem Murcielago unschön sind.




Nachtrag vom 26.09.2006:
In den letzten Tagen kam es zu einigen Bränden beim Gallardo.
Unter anderem brannte der Gallardo einer Sportwagenvermietung ab, ohne überhaupt einen Unfall gehabt zu haben.
Auch dieser Gallardo brannte in Kalifornien ab, unfallfrei.
Nun, der Grund warum ich diese Brände explizit auf www.lambounfall.de anführe ist, dass ich inzwischen weiß, welcher Konstruktionsfehler für diese Brände verantwortlich ist:
Der Gallardo hat vom Audi A4 die CANBus Technologie bekommen und ist daher voll mit Steuergeräten, auch im Motor. Wenn also ein Gallardo aus irgendeinem Grund ein sogenanntes "Missfiring" hat, das heißt, eine oder mehrere Zündkerzen arbeiten nicht, dann erkennt der Computer diesen Fehler und schaltet sofort die Zündung auf der kompletten Zylinderbank weg. Allerdings nicht die Benzinzufuhr! Im Armaturenbrett erscheint dann entweder die Warnlampe Cat oder Engine 1-6, was laut dem Handbuch nichts aufregendes sein sollte. Der Katalysator hat allerdings so um die 400°C Betriebstemperatur und wenn dann wenige Minuten Benzin nachläuft, welcher nicht verbrannt wird, beginnt zunächst der Katalysator und dann der gesamte Motorraum zu brennen.
In Kürze: Wenn beim Gallardo eine Zündkerze versagt, brennt kurz darauf der ganze Motor.


Nachtrag vom 03.10.2006:
Heute bekam ich eine E-Mail von einem Unternehmer, die, wie ich finde, gut auf www.lambounfall.de passt.

Zitat:
Hallo Martin! Wir haben auch 2 Gallardos - Bj. 2003 & 2004 , beide gekauft in *** bei Lamborghini ***. Einer Fa. - wie ich gleich vorausschicke - die die Fa. Lambo selbst perfekt widerspiegelt: faul, arrogant, selbstgefällig und primär dazu am Leben um sich selbst zu beweihräuchern.
Wir haben einen Lambo seit Anfang 2006 und folgende Erfahrung mit dem Fahrzeug: Auto wurde per Spedition von Lambo *** geliefert - ohne dass jemand was davon wusste bei Lambo ***, also wenn jemand einen Lambo gratis möchte, am besten dort kaufen (die sind erst nach 1 Woche dahinter gekommen, dass das Auto nicht mehr bei ihnen steht), also dann: 10 km gefahren, Sprit im Tank ca. zwischen 1/2 - 1/4 voll - Motorkontrolle leuchtet auf mit Fehler Zylinder 1-5 & 6-10 - Auto schaltet ins Notprogramm und schleicht mit ca. 50km/h weiter, kleine Bergauffahrten sind nicht mehr drin - ok.
Erstmal Lambo anrufen, schauen ob man sich selber helfen kann und ab zum nächsten Audi-Händler, wenn's nur ne Sicherung oder ähnlich ist, wird der das wohl auch schaffen (denkste, nichtmal das würden die hinbringen). Meldung von Lambo ***: abschleppen, keinen Meter mehr fahren, hört sich nicht gut an - mind. abgesoffen/max. Motorschaden. Gut. Mobilitätsgarantie?? Was ist das? Selber schleppen! Danke! 500,- Euros für's Schleppen hingelegt und ab nach ***. 1 Tag ohne Leihwagen und ohne angebotene Getränke dort verbringen, damit einem um 16 Uhr gesagt wird, dass das Auto jetzt dann bald mal dran kommt?? Wie bitte? Gut, lange Rede kurzer Sinn - der Werkstättenmeister: "Hat ihnen keiner gesagt, sie dürften das Auto nicht auf Reserve fahren?" A: "nein, hat man nicht, warum gibt es dann überhaupt eine Reserve? Und außerdem: es waren noch gut 20-25 Liter im Tank, leer wurde er erst nachdem er nicht mehr ging und ich mich noch 50km auf Vollgas (50 km/h) zum Händler geschliffen habe" Lamboman: "glaub ich eher nicht, sie sind Reserve gefahren, darum ist nichts mehr gegangen - ihre Schuld, macht bitte EUR 700,-" A: "Klar, aber nur über meine Leiche"
Dieser Fehler kam dann noch ca. 20 mal...auch getankt! Gut, man lebt damit. Kurze Zeit später: Auto ruckelt plötzlich ohne Grund, ausser auf Vollgas - kam und ging....Tacho fällt plötzlich aus - Sensor für Heckspoiler defekt - 250 km ohne Tachoanzeige, toll! Zudem: Rückleuchten und Seitenleuchten unter Wasser und das tollste Schmuckstück ist eine daumengroße Brandbeule im Kunststoff des rechten Scheinwerfer, die sich ständig vergrößert - aber da ich gut versichert....naja. Toll ist auch noch das Biotop das man im Kofferraum und im Fußraum züchtet, da dort ständig Wasser ist - entweder wegen der verstopften Klimaleitung oder der schwachen Isolierung.
Kleinigkeiten am Rande: Folierung der Knöpfe in Mittelkonsole ist bereits abgegangen, die Armaturen in der Mittelkonsole verlieren ihre Farbe (grundlos). Einen spontanen Steher auf einer sehr gut befahrenen Straße möchte ich nicht vergessen: das Auto hatte nämlich plötzlich mehr als 4 Liter Öl verbraucht auf 1000km und sich dadurch in das Notprogramm geschalten. So, das war aber nun erst der Sorgenfreie von den 2 Gallardos.
Der 2003er ist nämlich erst die richtige Katastrophe: im Schnelldruchlauf: sämtliche Türverkleidungen provisorisch montiert, Hydraulikleitung geplatzt (knapp an einem Brand vorbei gegangen), Spiegel auf Beifahrerseite spontan abgefallen, Motor für Heckspoiler überdreht, fast sämtliche Fehler, die nur in der Armatur anzeigbar sind hat dieses Auto schon gehabt (ohne Übertreibung), e-gear Fehler (Kabelbaum und noch ein Teil defekt), Fehler 3. Bremsleuchte, Fehler Rücklichter usw. usw...
Lambo *** wollte davon nur was in den ersten Wochen wissen, danach wurde einfach der Kontakt eingestellt mit uns. Wurde inzwischen dem Konsumentenschutz übergeben... Ich hab sicher noch einige Probleme vergessen, da ich sie schon verdrängt habe, um noch ruhig zu schlafen. Man sitzt mit diesen Dingern anscheinend wirklich auf einem Pulverfass. Zum Glück - ich gehe mal davon aus, dass du keine Langzeitschäden davon getragen hast - bist du noch am Leben, das ist das Wichtigste.
Ich kenne einen Händler aus Österreich sehr gut, er war einer der ersten mit einem Murcielago, verlor in der 1. Nacht im Schauraum 5 Liter Öl (Holzboden zerstört) und brannte dann nach einem 4 Wochen-Service am Heimweg völlig aus: http://autopixx.de/bilder/autopixx-de-1145735553-29. Prozess gegen Lambo dauert nun bereits 3 Jahre - Aussage vom Markenleiter: na und, was tust'n dir an, bekommst halt morgen einen Neuen". Antwort: "bist du bescheuert, ich fahr niemehr Lamborghini, ich hab ja Angst vor dem Auto" - aber mit Geld zurück war nix, obwohl er ein Schriftstück eines Lambo-Testfahrer hat, der bestätigt, dass das Auto lebensgefährlich ist!!
... Ich könnte noch soviel sagen, aber ich hab leider nicht mehr die Zeit dafür und Deine will ich auch nicht mit einem Roman stehlen, aber wenn du was wissen willst über gewisse Dinge, ich bin immer ziemlich am Laufenden und habe gute Kontakte, kannst du dich gerne melden! Viel Glück weiterhin in deiner Mission - mit den besten, schlechtesten Sportwägen der Welt!

Mit freundlichen Grüßen
*** ***



Nachtrag vom 22.11.2006:
Hier kommt der nächste Gallardo Spyder Baujahr 2006, der abgebrannt ist: Laut Wreckedexotics.com ist die Brandursache diesmal ein "electrical fire". Ob es sich hierbei um einen üblichen Kabelbrand oder den weiter oben angesprochenen Konstruktionsfehler beim sogenannten "Missfiring" handelt konnte ich noch nicht herausfinden, werde allerdings weiterhin an der Sache dranbleiben.


Nachtrag vom 06.12.2006:
Zunächst möchte ich zwei weitere Fotos des abgebrannten Gallardos nachreichen, von dem im Nachtrag vom 11.08.2006 die Rede war. Wie man sieht war der Brand ziemlich verheerend und vom Fahrzeug ist nicht mehr viel übrig.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]

Heute bekam ich zudem eine weitere E-Mail eines ungeklärten Unfalls mit einem Murcielago, der sehr gut in das aktuelle Schema passt.
Hierbei ereignete sich ein Unfall in Kuwait auf der sogenannten Gulf Road, welche zu den besten Straßen des Landes gehört und deswegen auch häufig von Sportwagen befahren wird. Laut der E-Mail brach der Murcielago wegen einem "Safety Control Failure" aus. Damit ist wohl ein Fehler in der Traktionskontrolle gemeint.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 14.12.2006:
Gestern war ich von Lamborghini zu einem Gesprächstermin nach Sant'Agata eingeladen worden. Da ich mir gern anhören wollte, was man mir zu sagen hatte, bin ich selbstverständlich nach Italien gefahren und auf das Gespräch eingegangen. Allerdings brachte das Treffen nicht viel Neues. Man versuchte lediglich mir ein weiteres mal klarzumachen, dass ich nunmal keinen definitiven Beweis für den technischen Defekt hätte und man mir deswegen auch nicht entgegen kommen könnte. Auch wurde weiterhin vehement abgestritten von meinem Unfall gewusst zu haben, bis ich letztendlich nach vielen Monaten Kontakt zum Hersteller aufgenommen habe, nachdem verschiedene Kontaktversuche beim ausliefernden Vertragshändler, Lamborghini-Kremer in Düsseldorf, gescheitert waren. Und das, obwohl mein Unfall durch sämtliche deutschen Tageszeitungen und sogar Radio und TV ging. Man findet es "schade", dass alles so gelaufen ist. Ich jedoch finde es schade, dass man sich mit Lamborghini offensichtlich nicht außergerichtlich einigen kann und ich deswegen weiterhin recherchieren werde, um die Unfallursache dingfest und beweisbar zu machen.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]




Nachtrag vom 12.01.2007:
Vor kurzem habe ich folgende interessante Entdeckung gemacht. Wie auf dieser Website beschrieben wird gab es von Murcielagos der Baujahre 2002 und 2003 eine Rückrufaktion wegen einer Schraube an der Lenkung, die möglicherweise nicht fest genug befestigt wurde. Auf Anfrage bei Lamborghini in Italien wurde mir bestätigt, dass mein Fahrzeug von dieser Rückrufaktion betroffen war. Daraufhin wollte ich natürlich in Erfahrung bringen, ob diese Rückrufaktion denn auch wirklich durchgeführt wurde, zumal dieser Fehler ja durchaus eine plausible Unfallursache darstellen würde. Nachdem der Vorbesitzer von keiner Rückrufaktion wusste, kontaktierte ich ein weiteres Mal Lamborghini-Kremer in Düsseldorf, da dieser ja eine Rückrufaktion dokumentiert haben müsste. Leider warte ich seit Wochen vergeblich auf eine Antwort. Dies lies also bei mir den Schluss zu, dass die Rückrufaktion offenbar nicht durchgeführt wurde und derzeit untersucht ein Sachverständiger ob eine Kausalitätsbeziehung zwischen der offenbar nicht durchgeführten Rückrufaktion und meinem Unfall herzustellen ist. Sollte dies der Fall sein, wäre ich zum ersten Mal auch rechtlich in der Lage, gegen Lamborghini vorzugehen.



Nachtrag vom 12.02.2007:
Vor einigen Tagen habe ich eine E-Mail von einem Besucher aus Zypern erhalten, mit einem weiteren seltsamen und erschreckenden Unfall. Der Fahrer berichtete mir, er war nur mit 80kmh unterwegs und plötzlich drehte sich der Murcielago weg und rammte gegen den neben der Straße gelegenen Felsen. Abgesehen von dem rätselhaften Unfallhergang ist wieder einmal auffällig wie leicht die original Lamborghinifelgen am Stern gebrochen sind.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 07.03.2007:
Über einen Besucher von www.lambounfall.de bin ich in Kontakt mit einem weiteren ehemaligen Murcielago-Besitzer gekommen. Was Dieser mir über sein Fahrzeug erzählte, bestätigt nur wieder einmal meine Meinung über diese Fahrzeuge und ist deswegen gleichermaßen erschreckend. Gerne veröffentliche ich hier einen Brief, welchen der Besitzer an einen bekannten Rennstall von ihm schickte:

Zitat:
Danke mal vorab für Deinen Einsatz. Leider haben bisher alle Bemühungen mit der Firma Lamborghini eine vernünftige Lösung herbeizuführen im Nirgendwo geendet. Nun gut, es liegt mir ein ca. 100-seitiger Schriftverkehr vor der die Fehler, Probleme und Mängel an diesem Auto dokumentiert. Angefangen hat das ganze so 5 Tage nach der Auslieferung mit akuten Bremsproblemen und aufgehört hat es vor drei Wochen mit Differenzialschaden. Dazwischen (bitte lese den Anhang, alles ist 100 % belegbar und kein Blabla wie Lambo das gern hinstellt, somit nur Gedönse.) Leider bin ich zu Leidensfähig oder zu ungern vor Gericht oder mir gefällt die Marke. Ich glaubte an die Beseitigung der Mängel bis letzte Woche, als Herr *** von Auto-*** bei mir anrief und sagte: diese Reparatur (die 20 oder die 21??, ich weiß es nicht mehr) gibt es jetzt nicht mehr auf Garantie (die ist abgelaufen) entweder kaufst Du jetzt ein neues Auto oder du bezahlst das Teil. Das diese Teil nichts taugte sagte ich vor Monaten, wusste aber nicht das ich es mit einem Differenzial zu tun habe. Dachte es sei die Servopumpe. Nun gut, ich glaube das wussten die schon damals.
Der Versuch von Herr *** als Erfüllungsgehilfe der Fa. Auto *** geht einher mit einer Erpressung. In Anbetracht das ich mit einem Zeitaufwand von insgesamt min. 100 Stunden rumgefahre sowie ca. 5000 Testkilometer wegen irgendwelchen Reparaturen nach München musste ging mir das jetzt zu weit. Unterm strich haben sie (Audi) es gerade mal geschafft ein funktionierendes paar Bremsen einzubauen, dazu brauchten Sie aber 2 Jahre!! Und die waren nach zwei Tage später auch schon wieder zu Überarbeitung fällig. Eine Odyssee ohne gleichen. Dazu noch das Verhalten von Herr *** (Auto ***) kann nur noch den Oberbegriff erhalten: "Der Dosenwitz ohne jeglichen Vergleich"

Folgende Mängel: Bremsscheiben 3 Mal, Rücklichter 3 Mal , Scheinwerfer 1 Mal, Getriebeöl 1 Mal, Klicken der Vorderreifen 8 Mal und keiner wusste Bescheid 2 Jahre lang nicht, Stoßdämpfer 2 Mal, Schließanlage 3 Mal, Windschutzscheibe 1 Mal, Differenzial 1 Mal, Türdämpfer 2 Mal, Motorabsterben 2 Mal , Spannungsriss unterhalb Windschutzscheibe 1 Mal, Lenkungsklacken 4 Mal+ so als würde die Lenkung ganz kurz selbst lenken, (allein der Aufenthalt bei Audi insgesamt war 3 Wochen und der Witz war, danach war es immer noch nicht i.O auch Audi musste nacharbeiten) und und und ......................................
Querlenker, Lenkung alles erneuert und erneuert ......

Das Ding hat nur Macken und ich keine Lust mehr :-(

Es ist eine so hanebüchene Geschichte die zur Veröffentlichung bei den Lamboclubs sicherlich viel Lesespaß bringen wird.
Dass mir alle Worte fehlen muss ich nicht weiter betonen.

Viele Grüße vom
***



Nachtrag vom 10.04.2007:
Diesen Nachtrag möchte ich für zweierlei Neuigkeiten verwenden. Zum einen hatte ich ja in der Auto-Motor-und-Sport im Heft 5 vom 14. Februar 2007 im Anzeigenteil von Lamborghini für www.lambounfall.de inseriert und dadurch auch sehr großes Feedback erhalten. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass die Resonanz so stark und durchwegs positiv ausfallen würde. Von daher hätte ich gerne in ein weiteres Inserat investiert, dies ist mir jedoch per folgender E-Mail verwehrt worden:

Zitat:
Sehr geehrter Herr ***, besten Dank für Ihren Auftrag per Online vom 21.02.07 Allerdings müssen wir ihnen mitteilen, dass wir intern eine Festlegung getroffen haben, Anzeigen dieser Art in unseren Zeitschriften aus grundsätzlichen Erwägungen nicht zu veröffentlichen und bitten dafür um Verständnis.

Freundliche Grüße
*** ***
Geschäftsbereich Anzeigen
Auftrags-Management
_____________________________________
Motor Presse Stuttgart

Auf Nachfrage meinerseits warum denn das Inserat dann beim ersten Mal abgedruckt wurde, bekam ich folgende Rückmeldung:

Zitat:
Sehr geehrter Herr ***,
dass Ihre Anzeige in der aktuellen Ausgabe erschienen ist, war ein Versehen. Es tut uns sehr leid, aber wie ich Ihnen bereits mitgeteilt haben, wurde intern eine Festlegung getroffen Anzeigen mit dieser Art nicht zu veröffentlichen.

Freundliche Grüße
*** ***
Geschäftsbereich Anzeigen
Auftrags-Management
_____________________________________
Motor Presse Stuttgart

Ich frage mich, wer hier bei der AMS Redaktion mal durchgeklingelt hat... Eigentlich ist es ziemlich schade, dass man seine Meinungsfreiheit nicht genießen kann, wenn sie jemand "mächtigerem" nicht passt. Trotzdem finde ich gehört es mal erwähnt, wie das Thema auch in der öffentlichen Presse behandelt und abgespeist wird.

Der zweite Teil dieses Updates beschäftigt sich mit einer weiteren Auffälligkeit, die mir persönlich zu denken gibt. Obwohl es meines Wissens beim Audi R8 bisher weder zu Bränden noch zu sonstigen Ungereimtheiten gekommen war, brannte kürzlich auf der Nürburgring Nordschleife ein Prototyp des R8 mit Gallardo V10 Motor ab. Ein Schelm wer nun Böses dabei denkt... Wieder nur ein dummer Zufall oder gibt/gab es doch elektronische Probleme beim Gallardo, wie ich im Nachtrag vom 26.09.2006 berichte und wie mir aus internen Quellen mitgeteilt wurde? Weitere Bilder zum Audi R8 V10 Brand finden sich hier
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 25.04.2007:
Es gibt anscheinend ein neues unglaubliches Problem beim Gallardo, welches möglicherweise erneut auf der von mir schon so oft angesprochenen und nicht tolerierbaren Schlamperei an solchen, ja generell an allen Personenfahrzeugen, basiert.
Im Internetforum von Lambopower.com klagen derzeit viele Besitzer darüber, dass Ihr Fahrzeug plötzlich stehen bleibt, der Motor zwar läuft, es sich jedoch dann anfühlt als ob die Kupplung nicht greifen würde, begleitet von einem sehr unschönen Geräusch. Kurz danach breitet sich dann Öl unter dem Fahrzeug aus.

Zitat aus dem Forum:
Got about half way home and I hear a bang out of the back of the car. I immediatly let off the gas but everything sounded normal right after and guages were reading normal so I thought maybe there was something in the road I hit, but I did not see anything. I go to give it some gas and the RPM's rev as if the clutch was slipping. So I pull over (mind you its midnight on I-40 outside Kigman, AZ) and there is smoke everyhwere and oil running out the car like someone turned on a faucet. Finally at 1:30 the tow truck arrives and dives me back to phoenix which is a 1 1/2 hour ride in the lambo but 2 1/2 in a tow truck. LOS has no place for late night problems as this so we drop it at the house and I'm in bed by 5:00 AM. I'd been up already for 24 hours the night before, I was in vegas. Tow truck comes this morning and gets it apparently the same drive shaft bolts that came loose on the superleggara last week at PIR came loose on my car and the bang I heard was te bolts coming out and hitting the and splitting the oil and power steering lines. Luckily there was no damage to anything else and parts on order. I guess this is becoming an issue from what I was told after talking DIRECTLY to the tech not the service idoits at the desk. There may be a recall coming out on the drive shaft bols o all '06 and '07's............... not sure if its going to happen but apparently its seems to be affecting many G's including the new superleggara based on the info we heard about last week on one hitting the wall at PIR. UPDATE: PICS ATTACHED BELOW. The 1st one looks like it shows some of the damaged oil and PS lines and the 2nd one clearly shows all the bolts missing from where the shaft connects the transfer case.

Die Ursache für diese gefährlichen Vorfälle liegt darin begründet, dass vor allem bei den 2007er Modellen des Gallardo, eingeschlossen dem neuen Superleggera (laut einem Händler im Forum waren alle 3 Superleggera, die er geliefert bekam von dem Vorfall betroffen) die Schrauben, die die Antriebswelle mit dem Getriebeflansch verbinden werksseitig nicht festgezogen wurden und sich deswegen lösen. Die umherschlagende Antriebswelle zerstört dann eine Öl- und Servolenkungsleitung, die für den Ölverlust unter dem Auto dann veranwortlich sind.
Was nun passieren kann, wenn sich das Öl während der Fahrt unter den Reifen verteilt oder wenn ein Gallardobesitzer vielleicht etwas schneller unterwegs ist, kann sich jeder selbst ausmalen. Sehr interessant finde ich auch die Meinung eines Lamborghinikunden im Forum, der auf eine Aussage antwortet, welche besagt, dass Lamborghini unbedingt eine Rückrufaktion durchführen müsse, wenn man sich die Anzahl der Vorfälle ansieht und der bestätigt, dass Lamborghini gerne die Taktik des Aussitzens verfolgt. Ein Zitat, das ich hier gerne erwähne, kommt es mir doch sehr bekannt vor!

Zitat aus dem Forum:
Seeing that this has happened to several people now, cross-reference to the # of units sold -- its obvious Lambo needs to do a recall.

Well said. But i think they have a strategy like they do not accept any fault done from factory.
For example my issue, the car is 2004 but last weeks i saw a Gallardo thread (with video) which has exactly the same problem that i ve had. And that car was a new Nera.
I ve heard from an owner (Turkey also) will send his car abroad for engine swap also. He told me that the dirts in the CATs enter the engine and make it broken.(not sure if it is %100 true. He said like this)
What afraid me is , some of Lambo owners see check engine and engine bank error while driving their cars (doesnt matter stock or modded).

Hier nun ein paar Bilder der angesprochenen Schraube und der Antriebswelle vorher und nachher,
sowie ein weiterer Bericht zum gleichen Problem in einem anderen Forum.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 15.06.2007:
Dieses kurze Update möchte ich nur dazu nutzen um bekanntzugeben, dass mein Unfall teil einer Reportage über Unfälle mit Supersportwagen in der heutigen Ausgabe der größten Tageszeitung der USA und der Welt, dem Wall Street Journal, ist.
Die Story findet sich hier!


Nachtrag vom 25.06.2007:
Dieser Teil des Nachtrags wurde auf Anfrage der Person die den Motorschaden erlitten hat vorübergehend entfernt.

Am vergangenen Freitag kam es zudem wieder zu einem schlimmen Unfall mit einem Murcielago.
Ich habe lange überlegt ob ich diesen Unfall hier aufnehmen soll, da die meisten Berichte von "offenbar überhöhter Geschwindigkeit" als mögliche Unfallursache berichten. Als ich dann jedoch per E-Mail von einem Anwohner darauf hingewiesen worden bin, dass es entgegen der Behauptungen in den Berichten nur sehr leicht geregnet hat und die Straße an sich sehr gut ist, begann ich darüber nachzudenken wie vorschnell in meinem Fall Rückschlüsse auf die scheinbar offensichtliche Unfallursache gezogen wurden und kam zu dem Schluss, dass vielleicht nicht alles so ist, wie es zunächst zu sein scheint. Die beiden Insassen überlebten schwerverletzt.



Nachtrag vom 16.07.2007:
Nachtrag vorübergehend auf Wunsch des Betroffenen entfernt!


Nachtrag vom 21.08.2007:
Urlaubsbedingt und wegen anderen Gründen kam in den letzten Tagen eher seltener ein Update. Durch die Wartezeit haben sich aber bei mir wieder einige E-Mails angehäuft die genau von den gleichen Problemen berichten, wie ich sie auch erfahren musste. Diese betreffen keinesfalls nur ältere Murcielago/Gallardo Modelle sondern auch fast neue Modelle wie die folgenden E-Mails zeigen werden:

Zitat E-Mail:
Ich habe selber einen weissen Gallardo Spyder 2006 Modell.
Folgende Probleme sind aufgetaucht, ich muss dazu sagen das Auto hat nicht einmal 10.000 KM und ist in etwa 14 Monate alt:
In den ersten 2 Monaten kam es zu einem Problem mit dem Verdeck. Beim Öffnen blieb es mitten im Prozess stehen und konnte weder weiter geöffnet, noch wieder geschlossen werden.
In der Werkstatt tauschte man dann den Seilzug um, angeblich war dieser defekt.
Dann bei ca. 8.000 KM das unglaubliche: Kompletter Motorschaden, ein Zylinder ist in hundert Teile zerbrochen (!) und zerstörte damit den kompletten Motor. Ich fuhr zu dem Zeitpunkt 40 Kmh.
Nach 4 Wochen Motortausch (ich muss dazu sagen auf Garantie) und 300 KM später: Nächster Motorschaden!!
Der Kolben hatte einen Materialfehler. Jetzt habe ich sage und schreibe den 3. Motor nach nicht einmal 10.000 KM und fahre mit diesem jetzt ca. 2.000 KM und wage es nicht mehr längere Strecken mit meinem Auto zu bestreiten!
Mein Vertrauen ist komplett dahin.

Grüße,
xxx xxx
Auf Nachfrage ob der Gallardo bei einem mir von einer anderen Sache bekannten Händler gekauft wurde kam folgende Antwort:
Ja ich habe meinen Lambo beim xxx gekauft, was ich bis heute sehr bereue, denn diesem Menschen sollte man keinen Cent zukommen lassen. Wie der Service ist kann ich nicht sagen, denn es gibt quasi keinen dort. Weder Rückrufe noch Termine können dort eingehalten werden und die Werkstatt benötigt gut die 3-4 fache Zeit wie andere.

Eine weitere sehr interessante E-Mail erreichte mich zudem noch aus den USA:

Zitat E-Mail:
I've got a brother owning a Gallardo. Last May, his Gallardo lost control while driving on a flat highway that was dry and in superb condition, turned right, crashed through a guardrail, flipped, and landed in a open field. The Gallardo caught fire and most of the Gallardo burned away in a massive fire. He was pulled out of the crash scene, with multipule lacerations and 6 slipped discs. My brother is currently writing a letter to Lamborghini. Sorry i can't provide any photos of this incident, it is family confidential.
The car was only 3 MONTHS OLD!!! Odometer, only about 4490 miles Constant Engine failure, at the time of the crash, the pillars which support the engine cover in its 'UP' position have also failed. After a rainy day, there was a amount of water on the engine. The second day, a catastrophic engine failure disabled 4 cylinders, so the Gallardo was only running at about 60% of its power, basically about 300 bhp. A few days later it was fixed with a whopping price of $24,000!!!! 2 months later there was 3 more engine fails, and most of the outside screws were rusted. Then the accident happened.

However, I am driving a 07' Ferrari F430, with 6000 miles on the odo, NO PROBLEMS ARE SHOWING. The engine has never failed. Soon the F430 has to be taken to the dealer for a overhaul. Pretty expensive, but better than paying $100,000 on malfunctioning engine covers and failed cylinders.

My friend's little brother, drove a Gallardo. When he was driving, a massive outburst of flames engulfed the back of the car. The gasoline tank was punctured, and the entire 75 litres of fuel that was present exploded. Like your last post, 2 people lost their lives in this accident: My friend's brother, aged 22, and his friend, 21.

Lastly, i would like to report a accident that happened a few months ago, before my brother's accident. A Murcielago LP640 swerved and crashed into a power line, downing it on a building. The transformer fell onto the Murcielago. I am sure that there was injuries, however I am not sure of any fatalities.

Yours truly, xxx



Nachtrag vom 03.09.2007:
Zunächst eine weitere aussagekräftige E-Mail die mich in den letzten Tagen erreicht hat:

Zitat E-Mail:
Ich fahre einen Gallardo Bj. 2005. Von kleineren Auslieferungsmängeln wie Wasser im Kofferraum, Zündaussetzer bei Drehzahlen unter 3000 U/min und dass das Lüftungs-/Klimasystem ständig meinen rechten Schuh ruiniert, war bei Auslieferung alles i.O..
Den Kofferraum habe ich selbst abgedichtet, die Zündaussetzer hat Lamborghini nach 2 Jahren in den Griff bekommen und gefahren wird der Gallardo nur noch mit alten ohnehin versauten Schuhen, da Lambo das Problem nicht lösen konnte.
Bemerkenswert ist allerdings der Service an sich, ich habe bereits 5 ertragen und überlege ob ich mir noch einen 6-ten antun muss?

Service 1 - o.k. + neue Kupplung auf Garantie bei TAMSEN Hamburg
Service 2 - nach ca. 800 km Ölfilter lose, Fahrzeug muss abgeschleppt werden zu Lamborghini Stuttgart und Werkstattaufenthalt 4 Wochen.
Der Service wurde zuvor bei TAMSEN in Hamburg durchgeführt.
Servive 3 - o.k. bei Lamborghini Stuttgart, Simmerring am Motor und Kupplung wird auf Garantie getauscht.
Service 4 - Bei Lamborghini Stuttgart, nach ca. 600 km verabschiedet sich eine Zylinderbank dauerhaft.
Am Wochenende drauf kommt ein Techniker zu mir nach Haus und behebt den Schaden. Leider nicht dauerhaft und der Gallardo wurde in der Woche drauf zu Lamborghini Stuttgart per Anhänger transportiert. Die linke Lambdasonde war defekt und wurde getauscht. Das Fahrzeug wurde von einem Techniker zu mir gefahren.
Service 5 - Bei Lamborghini Stuttgart, auf bzw. nach der Heimfahrt stellte ich fest, dass die Heckschürze lose ist, wieder Wasser in den Kofferraum läuft, das Lüftungssystem immer noch nicht i.O. ist, Löcher der Bremsscheiben nicht von Ablagerungen befreit wurden und einige Kleinigkeiten mehr.
Einige Wochen später kommt wiederum ein Techniker am Wochenende zu mir befestigt die Heckschürze und reinigt die Löcher der Bremsscheiben. Den Kofferraum habe ich wieder selber abgedichtet bzw. so montiert, dass die Dichtung richtig an der Haube anliegt.
Mängelbeseitigung Lüftung-/Klimasystem Fehlanzeige!
Fazit in 2 Jahren: Mit dem Gallardo konnte ca. 9 Wochen aufgrund der Werkstattaufenthalte nicht gefahren werden.
Von gut 60000 km wurden für Fahrten zur Werkstatt und Probefahrten ca. 10 % also 6000 km aufgewandt.
Abschließende Mängelbeseitigung Lüftung-/Klimasystem nicht möglich!
Einhalten der Termine in den Werkstätten mangelhaft.

Lamborghini ist ein Servicewüste!

Viele Grüße
ein genervter Gallardo-Fahrer
PS.: Service heißt bei Lamborghini warten, unzählige Telefonate und meistens unqualifizierte Auskünfte.

Gruß,
xxx


Zudem war ein Murcielago vergangenen Freitag Hauptattraktion bei der RTL Livesendung "Guinness World Records". Allerdings nicht, weil der Rekord gebrochen wurde, sondern weil der Lamborghini mit einem technischen Defekt versagte und der Rekordversuch so vorübergehend abgebrochen werden musste. Zudem sehr interessant, wie die Moderatorin behauptet, dass sie Lamborghini nicht mehr sagen dürfte. Da wollte man wohl verhindern, dass sich der Name einprägt und mit einem technischen Defekt in Verbindung gebracht wird. Wie auch immer, wenn selbst ein Fahrzeug, das für einen TV-Auftritt sicherlich zig Male durchgecheckt wird, versagt, dann spricht das wiedermal eine sehr deutliche Sprache meiner Meinung nach.




Nachtrag vom 27.09.2007:
Nachdem das alte Video von dem Murcielago, der bei "Guinness World Records" mit einem Defekt versagte komischerweise bei YouTube verschwunden war, habe ich das Video nun erneut zur Verfügung gestellt.
Außerdem war ich in der letzten Zeit über einen Mediator erneut mit Lamborghini in Kontakt, der mit Nachdruck versuchte in dieser Sache eine Schlichtung herbeizuführen. Lamborghini stellt sich jedoch trotz erheblichem Entgegenkommens meinerseits taub und lehnt jeden mehr als moderaten Einigungsversuch kategorisch ab. Trotz mehrfacher Kontaktaufnahme blieb es seitens Lamborghini bei dem Argument "man kann uns ja nichts nachweisen", und seit Ende August, als diese Kontaktperson im Werk aufgehört hat für Lamborghini zu arbeiten scheitern jegliche Kontaktversuche, selbst die genannten Vertreter scheinen es nicht für nötig zu halten Anfragen zu beantworten.
Das bestätigt wieder einmal die ganz zu Anfangs genannte Tatsache:
- Die Fa. Lamborghini schweigt... -


Nachtrag vom 29.10.2007:
Am vergangenen Samstag, 27.10.2007 kam es auf der A95 zwischen Eschenlohe und Murnau zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Gallardo der aus noch ungeklärter Ursache mit der Leitplanke kollidierte und daraufhin sofort explosionsartig in Flammen aufging. Wie es zu dem Unfall kam, will ich mir hier nicht anmaßen zu urteilen, allerdings hat es nicht geregnet und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass dieses Autobahnstück auch in einem sehr guten Zustand ist. Erschreckend finde ich es vor allem, dass der Gallardo sofort bei Kollision in Flammen aufging, zumal die Geschwindigkeit nicht übermäßig hoch gewesen sein kann, da der Gallardo die Leitplanke nicht durchschlagen hat.
Nachtrag: Laut einem Zeugen berichtete der Fahrer von einem unerklärlichen Ausbrechen des Hecks, wodurch es zu dem Unfall kam!
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
© www.feuerwehr-murnau.de
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
© www.feuerwehr-murnau.de



Nachtrag vom 17.01.2008:
Gestern kam es zu einem weiteren Unfall mit einem Lamborghini Murcielago... Auf der A1 in Richtung Lübeck kam ein Lamborghini aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Die Quellen berichten von Testfahrern am Steuer, welchen man eigentlich ein gewisses Können im Umgang mit solchen Fahrzeugen unterstellen können sollte.
Nähere Details zum Unfallhergang hier: Quelle 1 Quelle 2


Nachtrag vom 30.01.2008:
Die Fotos von der Unfallstelle des Unfalls auf der A1 am 17. Januar 2008 habe ich inzwischen bekommen, vielen Dank nochmal dafür. Auf den Fotos wird ersichtlich, dass es sich um eine gerade Autobahn in gutem Zustand handelte, was wiederum einen Fahrfehler umso unwahrscheinlicher erscheinen lässt. Die beiden ersten Fotos zeigen jeweils die Fahrbahn und demolierte Leitplanke in Gegenfahrtrichtung, die beiden letzten Fotos zeigen die demolierte Leitplanke in Unfallrichtung.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 10.03.2008:
In einem bekannten amerikanischen Lamborghini-Forum gibt es seit ein paar Tagen eine Diskussion, wo ein erfahrener Autohändler und Exotenrestaurateur bei verschiedenen Diablos die vordere Antriebswelle und das Differential entfernt hat, weil das dazu führen konnte, dass das rechte vordere Rad blockiert. Auch bei den Murcielagos ist diese Bauart angeblich noch genau gleich. Der Händler bestätigt, dass absolut eine Verbindung zwischen den Fehlfunktionen und diesen "Horrorgeschichten" wie meiner besteht. Wenn das also stimmt, dann würde das wirklich genau auf meinen Unfallhergang passen. Hier die Originalzitate:
Zitat Forum:
"I had an interesting conversation with George Evans of Evans Automotive tonight. We were discussing my header issue and the conversation shifted to the VT system. He said that they are seeing more and more VT drive failures. Even though I like the practicality of the VT (hate the feel) because I drive the car as a daily driver even in heavy FL rain, he still recomended I remove the system. He was describing sudden failures where the right wheel locks up and the car loses control. He also mentioned that the viscous coupling in the transmission or some bearing in the coupling was subject to fracturing causing damage."

"I take it these VT failures that cause the right side to "sieze" is what has caused all these horror stories posted on the internet about people having these random crashes?"

"According to George Evans... Absolutely Yes!! When we spoke, he really conveyed the sence of urgency in removing the system....so I am."

"How similar is this system to the current G and Murci setups?"

"Murci is the exact same setup....according to George. We joked, if you don't make it correctly the first time.... just keep doing it the same way....the Lamborghini way! He mentioned failures on the murci as well."



Nachtrag vom 29.03.2008:
Eigentlich, so könnte man meinen, müsste Lamborghini doch irgendwann mit den Nachlässigkeiten, die ich für meinen Unfall verantwortlich mache, klar kommen und es würde letzten Endes doch irgendwann einmal sauber, präzise und zuverlässig gearbeitet werden. Gerade wenn doch schon sehr viele Nachfragen bezüglich der Sorgfalt bei der Montage von potentiellen Kunden bei den verschiedenen Händlern und im Werk eingingen. Dass diese angesprochene Sorgfalt jedoch immer noch keine Besserung erfahren hat wird ganz deutlich klar, wenn man sich einen Bericht in der aktuellen AutoBild vor Augen hält, bei dem ein Redakteur nach Sant'Agata ins Werk kam um an der Endmontage eines Gallardo LP 560-4 mitzuhelfen.
Die interessantesten Passagen seines Berichtes und seines Ausfluges ins Lamborghiniwerk habe ich hier zur Verfügung gestellt. Jeder darf sich selbst die Frage stellen, ob er in ein SO gefertigtes Fahrzeug einsteigen möchte.
Viel Spaß beim Lesen und Staunen.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 23.04.2008:
Heute bekam ich folgende E-Mail mit der Bitte diese zu veröffentlichen, es ging hierbei um einen Anwalt, der mich vor langer Zeit kontaktierte, weil er einen Gallardo kaufen wollte, durch meine Website allerdings etwas beunruhigt war und daher Kontakt mit Lamborghini aufnahm!

Zitat E-Mail:
Sehr geehrter Herr Gegenfurtner,
Sehr geehrte Damen und Herren,

nach reiflicher Überlegung darüber, ob ich wirklich einen Beitrag zu dieser Seite leisten soll, habe ich mich entschlossen, dies trotz aller Bedenken zu tun. Ich bin der Meinung dass alle an diesem Thema interessierten Personen wissen sollten, was "hinter den Kulissen" gespielt wurde und wie sich die Firma Lamborghini tatsächlich verhält.
Ich bin ebenso wie viele andere Leser rein zufällig auf diese Seite gestoßen, weil ich mich für ein Fahrzeug der Marke Lamborghini interessiert habe und weil man im Rahmen der Internetrecherche zwangsläufig hierauf stößt. Aufgrund der eher abschreckenden Wirkung dieser Internetseite auf einen Kaufinteressenten habe ich eine entsprechende Mail an Lamborghini geschrieben.
Daraufhin erhielt ich einen Anruf des zuständigen Mitarbeiters (head of customer service) der mir versicherte dass an den Behauptungen des Initiators nichts dran sei. Ein Nachweis irgendwelcher Fahrzeugfehler sei bis dato nicht geführt worden.
Da mir deswegen die Zielrichtung des Initiators nicht ganz klar war habe ich diesen per E-Mail kontaktiert und mit kritischen Fragen konfrontiert, was möglicherweise eine "Berufskrankheit" ist, da ich von Beruf Rechtsanwalt bin und auch im Bereich "Fahrzeugmängel" durchaus über Erfahrung verfüge. Letzten Endes stellte ich mich als "Mediator" zur Verfügung und versuchte zu vermitteln.

So weit so gut. Erschreckenderweise wurden Schreiben von mir an Lamborghini nicht einmal mehr beantwortet. Mein letztes Schreiben hatte lediglich die bescheidene Nachfrage zum Inhalt ob man denn mein vorheriges Schreiben, welches einen letzen Einigungs- und Vermittlungsvorschlag zum Inhalt hatte wenigstens - wenn auch von mir aus ablehnend - beantworten würde. Nicht einmal hierauf erfolgte eine Reaktion.

Man kann aus meiner Sicht über den gesamten Vorgang und die vermeintlichen Unfallursachen denken oder spekulieren wie man will. Ich meine aber es wäre eine Frage des Anstandes und Stiles gewesen, auf Bemühungen und schriftliche Anfragen eines noch dazu "freiwillig" und ohne finanzielles Interesse tätig gewordenen Vermittlers zumindest abschlägig zu reagieren. Leider ist hier jedoch der Eindruck erstanden dass man auf sehr "hohem Ross sitzt" und Kundenbelange nicht ganz ernst genommen werden.

Mein Interesse an einem Fahrzeugerwerb dieser Marke ist jedenfalls - auch aufgrund der Nichteinhaltung sonstiger Kontaktzusagen durch Vertriebsmitarbeiter - vorerst und ich befürchte auch nachhaltig entfallen.

Mit freundlichen Grüßen
xxx



Nachtrag vom 03.06.2008:
Auch heute gab es bei Wreckedexotics wieder einen ungeklärten Gallardobrand.
Man scheint das Problem bei Lamborghini also immer noch nicht in den Griff bekommen zu haben.

Außerdem hat das Kraftfahrtbundesamt in Deutschland in meinem Auftrag vor kurzem Lamborghini kontaktiert im Hinblick auf gefährliche Serienmängel an ihren Fahrzeugen. Die zu erwartende Antwort von Lamborghini war sinngemäß nur, dass sie natürlich von nichts wissen und mein Unfall kann, wenn überhaupt, nur ein bedauerlicher Einzelfall gewesen sein. Da fällt mir im ersten Moment nur Folgendes ein:


Dass das KBA sich damit zufrieden gab, obwohl ich doch von jeder Menge Unfällen auf meiner Website berichte, ist für mich gleichsam traurig und unverständlich, aber so ist das nunmal.

Im Forum von www.treppenhausgefluester.info hat der Webmaster für mich diesen Thread erstellt und dort nochmal alle Fakten meines Unfalles und meiner Website genauer beleuchtet. Vielen Dank an dieser Stelle für diesen ausführlichen und wahrheitsgetreuen Bericht.


Nachtrag vom 29.07.2008:
Heute gibt es mal wieder eine Menge zu berichten.
Zunächst habe ich mit Lamborghini vor knapp vier Wochen noch ein weiteres Mal Kontakt aufgenommen, da jeglicher Kontaktversuch meines Anwalts in Vergangenheit unbeantwortet blieb. Aber auch mein Schreiben blieb bis jetzt unbeantwortet. Wäre wohl auch naiv an ein Wunder einer gewöhnlichen Antwort zu glauben, bei einem Konzern der auf sehr hohem Ross sitzt.
Am Abend des 25. Juli 2008 kam es in Aalten (NL) zu einem weiteren mysteriösen Unfall mit einem Murcielago. Dabei brach ein Murcielago in einem leichten Rechtsknick übersteuernd nach rechts aus und verunfallte an einem Haus. Besonders auffallend ist der verblüffend ähnliche Unfallhergang. Hier ein paar Fotos:
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]


Außerdem wurde der aktuelle Gallardo LP560-4 in der letzten Auto Motor und Sport mehr als kritisch bewertet. In Kürze werde ich die interessantesten Teile des Berichts nachliefern.


Nachtrag vom 02.08.2008:
Hier sind nun also die interessantesten Teile des Gallardo LP560-4 Tests aus der vergangenen Ausgabe der Auto Motor und Sport.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 05.09.2008:
In den letzten Tagen bin ich wieder mehrere Male über einen Unfall in USA informiert worden. Dabei kam ein 30-jähriger Mann mit einem Gallardo aus ungeklärter Ursache von der Straße ab und landete in einer Garage, wo das Auto dann Feuer fing und der Mann aufgrund der Verbrennungen ums Leben kam.
Ein Bericht und ein Video des Unfallwracks findet sich hier.


Nachtrag vom 13.09.2008:
Heute früh kam es zu einem weiteren tödlichen Unfall mit einem Lamborghini auf der A5 bei Freiburg.
Weitere Details zum Unfallhergang kann man hier nachlesen.


Nachtrag vom 27.10.2008:
Ich habe nun inzwischen Bilder vom tödlichen Unfall bei Freiburg vom 13.09.2008 zugeschickt bekommen und möchte diese natürlich nicht vorenthalten.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]


Außerdem gab es vor kurzem in der österreichischen Kronenzeitung einen Bericht über den Audi R8, wo unter Anderem über ein plötzliches Versagen des ABS-Systems berichtet wird und vom Hersteller typisch Audi-like wieder alles dementiert und von sich gewiesen wird.


Nachtrag vom 27.11.2008:
Gestern Abend kam es in Dubai auf der Shaikh Zayed Road zu einem tödlichen Unfall mit einem Lamborghini Murciélago LP640. Die genaue Unfallursache steht noch nicht fest, allerdings ging der Unfallwagen so heftig in Flammen auf, dass die Polizisten und Sanitäter lange Zeit nicht zum brennenden Wrack gelangen konnten und der Mann daher leider ums Leben kam.
Hier findet sich ein englischsprachiger Bericht zu diesem Unfall.

Unten angefügt ist ein Bild des noch intakten Fahrzeuges sowie des brennenden Lambos kurz nach dem Unfall.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Keine Vergrößerung möglich ]



Nachtrag vom 16.01.2009:
Auf der schottischen Autobahn M8 kam es leider zu einem weiteren tödlichen Unfall mit einem Gallardo. Der Fahrer konnte sich aus dem Wrack nicht befreien und verbrannte, da der Lamborghini - wie so oft - direkt nach dem Unfall in Flammen aufging. Wie mir ein
Einheimischer berichtet hat ist die Autobahn an der Unfallstelle absolut gerade und in tadellosem Zustand. Ein BBC-Bericht findet sich hier. Über die Unfallursache kann nur spekuliert werden, aber an Hand der Gegebenheiten erscheint mir ein Fahrfehler nicht sehr wahrscheinlich.

Auch bekam ich von einem Geschäftsmann aus Bremen eine E-Mail in der er beschreibt, dass sein Gallardo Spyder abgebrannt war, nachdem er ihn auf dem Firmengelände abgestellt hatte. Dies war bereits sein zweiter Gallardo, nachdem er den ersten zurückgegeben hatte, wegen einem Getriebeschaden nach nur 6000 km. Es versteht sich wohl von selbst, dass auch er inzwischen und schlussendlich kein Lamborghinikunde mehr sein wird.


Nachtrag vom 16.02.2009:
In der Nacht zum Mittwoch 11. Februar 2009 kollidierte ein Lamborghini auf der A4 Richtung Dresden aus ungeklärter Ursache mit der Leitplanke und ging dabei sofort in Flammen auf. Ein Onlinebericht findet sich hier.

Auf Wreckedexotics gab es auch wieder ein interessantes Update. Bei diesem Unfall heißt es, dass das Fahrzeug wegen einem mechanischen Defekt verunglückt sei. Anbei noch zwei Fotos vom Unfallwagen.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 25.03.2009:
Heute gibt es wieder ein zweiteiliges Update. Zum einen gab es einen Unfall in Russland. Ein Augenzeuge berichtete mir, dass der Murcielago mit ca. 80-100 kmh unterwegs war, sich dann blitzschnell gedreht hat und rückwärts mit dem Heck an einem Baum eingeschlagen ist.
[ Keine Vergrößerung möglich ]
[ Keine Vergrößerung möglich ]


Zudem gab es einen Unfall mit einem Audi R8 in Holland bei dem der Unfallhergang sehr dem Meinen ähnelt. Selbst die Driftspuren sind verblüffend ähnlich. Es sieht allem Anschein danach aus, als ob eines der Hinterräder blockiert hätte. Die Untersuchungen dauern noch an.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 24.04.2009:
Heute gibt es wieder mal ein paar Worte von offizieller Seite. Und zwar hat die Zeitschrift "SportAuto" den Gallardo LP560-4 auf dem Nürburgring getestet. Aus dem Test lässt sich entnehmen, dass zwei von drei getesteten Fahrzeugen mit einer neuen Konstruktion von Radaufhängungslagern ausgestattet waren, die dem Fahrzeug, bzw. dessem Fahrverhalten eine besondere Note verliehen. Mehr dazu in den interessantesten Passagen, die ich hier zitieren möchte:

Zitat Bericht:
"Kleine Fehler im System können - wie geschehen - den grundsätzlich keineswegs abwegigen Anspruch, die Grenzen noch ein Stück weiter auszudehnen, schneller zunichte machen, als man gucken kann. Nun ist es keineswegs so, dass der mit dem neuen 560 PS starken Zehnzylinder gestärkt ins Rennen um Bestzeiten gehende Gallardo die Messlatte signifikant verfehlt hätte. Den Achttausender hat er locker gemeistert. Nur gelang es ihm nicht, die Vorgabe seines um 60 PS schwächeren Vorgängers - 7.52 Minuten für die Umrundung der Nordschleife - zu toppen. Was angesichts seiner erhöhten nominellen Stärken eigentlich zu erwarten gewesen wäre. Aber es gab - und gibt - triftige Gründe, warum der LP 560-4 das vom Werk avisierte Ziel, zumindest die vom Superleggera vorgelegte Zeit von 7.46 Minuten zu schlagen, deutlich verfehlte."

"Vermutlich waren es ausgerechnet die neuen, in den auch geometrisch überarbeiteten Radaufhängungen eingesetzten High-Tech-Lager aus einer speziellen Gummi-Metall-Kombination, die dem Fahrverhalten des Gallardo zumindest bei den ersten beiden im Rahmen des Supertests am Ring gefahrenen Modellen eine - sagen wir besondere Note verliehen. Etwa so, als werde der wie gehabt mit einer zentralen Viscokupplung, einem mechanischen Sperrdifferenzial an der Hinterachse und einer elektronischen Differenzialsperre vorn bestückte und damit Ganzjahres-taugliche Allradler ungleichmäßig unter Spannung versetzt, liefen beide getesteten Versionen schon anlässlich kleiner Lastwechsel - wie sie etwa beim Schalten auftreten -, leicht, aber merklich aus dem Ruder: mal ein Zucken nach links, mal nach rechts, jeweils abhängig von Schub und Zug. Während solche unliebsamen Bewegungsmuster bei Geradeausfahrt bei abgebrühteren Naturen (oder Ignoranten) nur ein Achselzucken hervorrufen, taugen sie in Kurven schon eher für den einen oder anderen Schreckmoment. Lastwechsel, egal ob durch Schalten verursacht oder einfach nur durch wechselhafte Gaszufuhr, machen sich wegen des damit meist verbundenen Drängen des Hecks in Biegungen bekanntlich nicht so gut."

"Immerhin war der Gallardo auf dem Kleinen Kurs in der Lage, die von der Leichtbau-Version des Vorgängers vorgelegte Zeit (1.10.9 Minuten) wenigstens annäherungsweise zu erreichen - wenn auch im Nachblick nicht ganz so souverän. Mit der Hockenheim-Runde in 1.11,3 Minuten reiht er sich - alle Achtung - nur um zwei Zehntelsekunden geschlagen gleich hinter dem Porsche GT3 RS ein. Und er schafft auch einen Achtungserfolg gegenüber der Corvette Z06, die den Kleinen Kurs um vier Zehntelsekunden langsamer absolvierte. Und das alles trotz der Eigenart, schon beim zackigen Einlenken anzuzeigen, dass mit ihm nicht immer und überall gut Kirschen essen ist"


Den kompletten Bericht finden Sie hier.
Lamborghini spielt also weiterhin mit dem Kunden Versuchskaninchen und verbaut an absolut Sicherheitsrelevanten Stellen irgendwelche Bauteile, die man scheinbar noch nicht auf ihre Auswirkungen auf das Fahrverhalten getestet hat. Kommt einem doch irgendwo bekannt vor.

Dem aufmerksamen Lamborghini-Leser wird auch nicht entgangen sein, dass es vor wenigen Tagen einen Unfall mit einem LP640 in Russland gegeben hat. Hier unterscheiden sich die Aussagen zur Unfallursache auch wieder enorm. Für mich scheint es allerdings durchaus angebracht in diesem Fall von überhöhter Geschwindigkeit zu sprechen, anders kriegt man so ein Fahrzeug wohl nicht so leicht aufs Dach/auf die Seite. Andererseits haben mir Augenzeugen berichtet, dass das Fahrzeug ohne jegliche Vorwarnung zur Seite ausgebrochen ist und dann durch den Kontakt mit dem Randstein eben ausgehebelt und auf die Seite gelegt wurde. Überhöhte Geschwindigkeit allein erklärt diesen Unfall also unter Umständen doch nicht. Bilder finden sich auf dieser Seite.


Nachtrag vom 16.06.2009:
Vor wenigen Tagen brannte ein Gallardo in Griechenland ab, ohne jedoch einen Unfall gehabt zu haben.
Augenzeugen haben mir folgende Bilder zugesandt.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 07.07.2009:
Und hier brennt schon der nächste Gallardo ab, ohne einen Unfall gehabt zu haben.
Das Ganze ereignete sich am vergangenen Freitag in Peterborough, England.
Augenzeugen haben mir folgende Bilder zugesandt und auf Youtube finden sich unten stehende Videos.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Anschauen auf das Video klicken ]
[ Zum Anschauen auf das Video klicken ]



Nachtrag vom 15.07.2009:
Die schweizerische Blick Zeitung berichtet von einem weiteren Gallardo, der gestern in Locarno abgebrannt ist.


Nachtrag vom 29.07.2009:
Da in der Schweiz innerhalb der letzten 16 Tage drei Lamborghinis abgebrannt sind hat die schweizerische Zeitung Blick Kontakt mit mir aufgenommen und mir ein paar Fragen gestellt. Den Ausschnitt habe ich hier unten mal online gestellt.

Etwas noch in eigener Sache an die lieben Mitarbeiter der Audi AG: Ich weiß ja, dass meine Seite interessant ist, aber falls Ihr mir etwas zu sagen habt, nehmt doch bitte Kontakt zu mir auf, wenn Ihr meine Seite schon fast täglich besucht. Meine Kontaktdaten sollten ja noch vorliegen, von meinem Schreiben an Herrn Winterkorn. Und falls nicht, kann man mir weiter unten auch eine E-Mail schicken.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 13.09.2009:
Gestern Nacht kam es in Antwerpen, Belgien zu einem schlimmen Unfall mit einem Murcielago, der dabei auf dem Dach landete. Der Lamborghini kam dabei aus ungeklärter Ursache ins Schleudern, touchierte ein anderes Fahrzeug und kollidierte danach mit der Straßenbegrenzungsmauer, die das Fahrzeug auf das Dach katapultierte. Der Fahrer des Murcielago kam bei dem Unfall leider ums Leben, der Fahrer des anderen Fahrzeuges blieb unverletzt. Hier ein paar bewegte Bilder zu diesem Unfall.


Nachtrag vom 22.09.2009:
Vor ein paar Monaten brannte dieser Gallardo parkend auf dem Firmengelände eines Unternehmers ab.
Als der Unternehmer aus dem Büro zurück kam stand der Lamborghini schon in Flammen.
Bis heute wartet er auf das Geld seiner Generali Vollkasko Versicherung, die ihm Brandstiftung unterstellt, was völlig an den Haaren herbeigezogen ist.
Es scheint, als ob auch die Versicherungen erst einmal generell im Schadensfall die Taktik des Aussitzens verfolgen - in meinem Fall war es mit der Allianz ja ähnlich.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 05.11.2009:
Mal wieder Neuigkeiten vom Mutterkonzern aus Ingolstadt. Letzten Mittwoch brannte der neue R8 mit dem V10-Motor vom Gallardo aus. Die Quelle spricht von einem On-Board Löschsystem, das leider überfordert war.
Audi baut also schon Löschsysteme in Ihre Fahrzeuge ein? Da kann ich mir ein kleines Schmunzeln nun wirklich nicht verkneifen.
Hier die Quelle mit weiteren Infos sowie einem Foto


Nachtrag vom 07.12.2009:
Heute habe ich wieder einmal eine höchst interessante E-Mail bekommen. Es geht hierbei um einen Gallardo Spyder aus dem Jahr 2006 mit 20'000 km. Der Besitzer stellte vor kurzem einen heftigen Riss an einer der Felgen fest. Dabei ist es besonderes interessant zu wissen, dass die Felge geprüft wurde nach der Demontage um sie auf eventuelle Bordsteinschäden oder ähnliches zu untersuchen. Ergebnis, die Felge lief perfekt rund und hatte nicht mal einen Kratzer, also war der Riss eindeutig ein Materialfehler.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 02.01.2010:
Leider geht es auch im neuen Jahrzehnt wie gewohnt weiter. Ich habe eine weitere unerfreuliche E-Mail bekommen, hierbei geht es um einen Unfall mit einem Gallardo LP560-4. Der Besitzer schreibt:
Ich fuhr mit ca. 120 km/h auf dem rechten Fahrstreifen und wollte zum Überholen eines LKWs ansetzen. Ich beschleunigte und wechselte auf die linke Spur. Dabei brach das Heck nach rechts aus und ich kam ins Schleudern mit ca. 130-140km/h. Nach 2 Drehungen schlug ich mit dem Heck an die Mittelleitscheine (Beton), prallte wieder ab, drehte mich noch einmal, prallte mit der linken vorderen Seite auf die Mittelleitschiene und wurde dann auf die gegnüberliegende Seitenleitschiene geschleudert, auf der ich ca. 300m entlang mit der rechten Seite des Fahrzeuges entlang schlitterte. Der rechte Fahrstreifen war trocken, der linke Fahrtstreifen war ganz links salznass. Es war sonnig und hatte minus 10° C.

Ich denke es liegt auf der Hand, dass dieser Unfall erneut unter den nicht so ohne weiteres erklärlichen Unfällen einzuordnen ist.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 21.02.2010:
Es gibt leider einen neuen tödlichen Unfall mit einem Murcielago in den USA. Wie mir gleich mehrere Bekannte des Opfers berichteten ereignete sich der Unfall exakt wie mein eigener. Das heißt, das Fahrzeug brach bei nur 65 kmh ohne ersichtlichen Grund nach rechts aus und verließ dabei leider die Straße, was eine tödliche Kollision mit einem Baum zur Folge hatte.

Der Fahrer Payman Engheta (47) wurde von allen als ein sehr erfahrener und vorsichtiger Fahrer beschrieben. Er hat verschiedene Fahrertrainings absolviert und beherrschte potente Fahrzeuge ohne Problem. Zudem war er Erstbesitzer des Fahrzeuges (BJ. 2006), das vor kurzem auch noch beim Service war.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 07.04.2010:
Gestern brannte erneut ein Lamborghini ab, diesmal handelte es sich aber nicht um einen Gallardo sondern um einen Murcielago.
Der Brand ereignete sich in der holländischen Küstenstadt Noordwijk. Der Fahrer hörte noch einen lauten Knall und dann ging das Auto schon in Qualm und Flammen auf.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 31.05.2010:
Wie viele von Euch in den vergangenen Wochen vermutlich mitbekommen haben, hatte ich die Seite offline genommen als letztmaligen Einigungsversuch mit dem Konzern Lamborghini/Audi/VW. Dies hat man in den jeweiligen Firmen auch zur Kenntnis genommen, trotzdem fand man es wohl nicht für nötig, wenigstens das Gespräch mit mir zu suchen. Mir scheint die jeweiligen Führungsetagen begreifen nicht die Tragweite dieser Website. Wie dem auch sei. In den letzten Wochen hat sich wieder einiges an Vorfällen bei mir angestaut und das möchte ich natürlich nicht vorenthalten. Danke auch für die zahlreichen E-Mails und Zusprüche die Seite doch wieder online zu stellen, die ich in den vergangenen Tagen erhalten habe.

Zunächst kam es am 06. Mai 2010 zu einem weiteren tödlichen Unfall mit einem Gallardo, der von einem Lamborghini Mitarbeiter von Sant'Agata nach Wuppertal gefahren wurde, um das Fahrzeug dort bei einem Unternehmen zu präsentieren. Die Unfallursache ist ungeklärt und der Gallardo ging sofort nach dem Aufprall in Flammen auf und brannte komplett aus.
Der Fahrer und die Beifahrerin starben noch an der Unfallstelle.
Nachlesen kann man den Unfall auch hier.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]


Außerdem bekam ich am 13. Mai 2010 ebenfalls die Nachricht, dass ein Gallardo Spyder Bj. 2007 mit nur 24.000 km kurz nach dem Kauf und auf der Überführungsfahrt auf einem Autobahnrastplatz der A3 nähe Passau abgebrannt ist. Der Besitzer beschreibt, dass das Fahrzeug kurz vor dem Brand scheinbar schon ein paar Zündaussetzer hatte, er sich aber dabei nichts gedacht hatte. Das Problem könnte das bereits bekannte Brandproblem bei Gallardos beschreiben, wobei ich dachte, dass man den Fehler bis 2007 inzwischen behoben haben müsste...
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]


Und weiter gehts...
Dann kam es am 23. Mai 2010 auf der Rennstrecke in Brno/CZ zu einem Unfall mit einem Supertrofeo Gallardo. Der Unfall an sich ist offensichtlich ein Fahrfehler, aber trotzdem möchte ich den Vorfall hier erwähnen, da der Gallardo erneut und im gleichen Augenblick komplett in Flammen aufging.
Ein Video findet sich auch noch hier:

[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]


Zu guter Letzt gibt es noch eine Rückrufaktion für den Murcielago der Baujahre 2007 und 2008.
In den USA muss Lamborghini 428 Murcielago zurückrufen um eine latente Brandgefahr zu beseitigen. Betroffen sind die im Jahr 2007 und 2008 verkauften Lamborghini Murcielago. Dort besteht ein Problem mit der Pumpe im Benzintank. Es gibt eine Undichtigkeit die im Extremfall zu Feuer führen kann. Noch im Juni sollen alle betroffenen Fahrzeug in die Werkstadt.
Nunja... Rückrufaktionen sind ja gut und schön. Auch bei meinem gab es eine Rückrufaktion wegen einer Schraube an der Lenksäule, die möglicherweise nicht ausreichend befestigt war. Nur ob diese dann auch ausgeführt werden ist eine andere Sache. Lamborghini Kremer in Düsseldorf ist mir bis heute einen Beleg dafür schuldig, ob diese Arbeit bei meinem Fahrzeug ausgeführt wurde...


Nachtrag vom 17.07.2010:
Im amerikanischen Lambo-Power Forum beschreibt ein User wie er seinen Gallardo abgestellt hat und wenige Minuten später dieser komplett in Flammen stand.
Glücklicherweise hat er den Wagen ausnahmsweise nicht in der Garage geparkt sondern außerhalb, sonst wäre wohl auch das Heim abgebrannt und die Familie in Gefahr gewesen.
Ursache scheint eine geplatzte Aluminiumleitung des Ölkühlers gewesen zu sein.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 03.08.2010:
Heute gibt es ein kurzes Update. Ohne Bilder, dafür mit zwei Links:

Totalschaden bei Lamborghini Gallardo im Allgäu
Manchester United Star Anderson wird bewusstlos aus seinem R8 gerettet, kurz bevor dieser in Flammen aufging


Nachtrag vom 10.08.2010:
Wieder gibt es ein schnelles Update mit zwei Links:

Loveparade Veranstalter Schaller verunfallt mit seinem Gallardo
Hans-Joachim Stuck übersteht Gehirnblutungs-OP in Folge seines Unfalls mit dem Audi R8 vom 03.07.2010


Nachtrag vom 20.08.2010:
Gestern Abend ereignete sich auf der A10 bei Berlin ein weiterer tödlicher Unfall mit einem Lamborghini Murcielago.
Wie aus dieser Quelle ersichtlich wird, war die Autobahn für mehrere Stunden gesperrt.
Besonders tragisch ist an diesem Unfall, dass ein fünfjähriges Mädchen ums Leben kam.
Mit der Stirn runzeln musste ich bei diesem Satz "Spezialisten der Dekra erstellen ein Gutachten..."
Wenn das Gutachten so dilettantisch ausfällt wie in meinem Fall, dann habe ich keine große Hoffnung auf die Aufklärung der Unfallursache.

[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 09.09.2010:
Ein weiterer Audi R8 V10 mit Lamborghinimotor hat sich verabschiedet und in der Nacht zum Mittwoch in Flammen aufgelöst.
Komischerweise brennen bevorzugt die R8 Modelle mit Lambomotor aus. Audi will natürlich nichts davon wissen - wie üblich.
Abendzeitung: 215 000 Euro Schaden: Luxus-Schlitten brennt


Nachtrag vom 24.09.2010:
In der aktuellen Auto-Motor-und-Sport wurde auf dem italienischen Highspeed Rundstreckenkurs in Nardo ein Beschleunigungsvergleich zwischen sechs Sportwagen durchgeführt.
Darunter BMW Alpina B5 Biturbo, Bentley Continental Supersports, Ferrari 458 Italia, Porsche 997 GT2 RS, Mercedes Benz SLS und der aktuelle Lamborghini Gallardo LP570-4 Superleggera.
Ich will mal nicht zu viel verraten, aber das Ergebnis beim Lambo spricht mal wieder Bände:
Ergebnis Vergleich


Nachtrag vom 28.09.2010:
Und weiter gehts:
Denkendorf (dk) Nur noch ein Knäuel Blech blieb von einem Audi R8 nach einem Unfall heute kurz nach Mittag auf der A9 bei Denkendorf übrig. Der Fahrer konnte den Sportwagen nach einem heftigen Aufprall in die Leitplanken gerade noch verlassen, ehe der Audi komplett in Flammen aufging.
Quelle: Donaukurier: Audi R8 GT komplett ausgebrannt


Nachtrag vom 04.10.2010:
Keine 7 Tage nach dem letzten Update kommen bereits die nächsten beiden Unfälle.
Lambo landet im Straßengraben - Unfallursache unklar.
Münchner (32) schrottet 400.000 Euro teuren Sportwagen - ebenfalls Unfallursache unklar.
Besonders interessant ist aber, dass ich einen Zeugenbericht, des Beifahrers finden konnte, der sehr für einen technischen Defekt spricht:

Hier stand mal ein Originalzitat:
Hier stand vor kurzem noch der Unfallhergang von einem Zeugen (Beifahrer).

[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 05.10.2010:
Auf Wunsch des Betroffenen habe ich den Unfallhergang des gestrigen Updates entfernt. Man scheint also weiterhin mit allen Mitteln zu versuchen den Imageschaden so gering wie möglich zu halten, scheinbar geht man sogar so weit betroffene Personen von einem Anwalt einschüchtern zu lassen.
Ich habe versucht der Person klar zu machen, dass es ihr gutes Recht ist von einem realen Unfallhergang zu berichten, egal ob im TV, der Tageszeitung oder in einem beliebigen Internetforum.
Trotzdem wurde ich gebeten den Text zu entfernen, was ich natürlich gemacht habe.
Sehr traurig die Vorgehensweise wieder einmal.


Nachtrag vom 29.10.2010:
Heute ein kurzes Update mit zwei Videos.
Im ersten brennt ein Murcielago in Brooklyn ab und im zweiten bricht ein Gallardo nach rechts aus und überschlägt sich nach dem Bremsversuch bei einem Beschleunigungsrennen.




Nachtrag vom 14.11.2010:
Am Donnerstag kam es zu einem Unfall mit einem Lamborghini Diablo GT. Das auf ca. 80 Stück limitierte Modell wird auch heute noch zu einem hohen Preis gehandelt. Der Grund warum ich zum ersten mal über einen Unfall mit einem Diablo berichte, ist der praktisch identische Unfallhergang zu meinem Unfall. Der Fahrer berichtet davon, dass das Auto bei nur 70 km/h nach rechts ausbrach und sich dann an der Böschung überschlug. Der Unfallbericht findet sich hier.


Nachtrag vom 28.12.2010:
An Heiligabend verunfallte der französische Fußballspieler Mathieu Valbuena (Olympique Marseille) mit seinem Lamborghini Murcielago LP640.
Die Unfallursache ist unklar.
Der Unfallbericht findet sich hier.


Nachtrag vom 31.01.2011:
Heute gibt es ein kurzes Update mit einem weiteren Unfall. Besonders interessant ist folgender Abschnitt in der Berichterstattung "Auf gerader Landstraße verlor er bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle".
Unfallbericht hier.


Nachtrag vom 23.02.2011:
Kommende Woche wird der Nachfolger des Murcielago, der neue Lamborghini Aventador auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt.
Wie lange wird es wohl dauern, bis ich auch hier über den ersten Unfall berichten kann?

Zudem habe ich einen LamboUnfall Fanshop eingerichtet, alle Produkte zum Selbstkostenpreis von Spreadshirt!


Nachtrag vom 02.03.2011:
Gestern Abend kam es zu einem Unfall mit einem Gallardo auf der B210 beim Autobahnkreuz Wilhelmshaven.
Die Quelle beschreibt, dass der Wagen beim Bremsen ausgebrochen ist und dann unkontrollierbar über die Fahrbahn schleuderte und nach mehrmaligem Kontakt mit den Leitplanken zum stehen kam.
Bilder und Bericht
Ein aufmerksamer Leser hat mir folgendes dazu geschildert und diese Bilder zugeschickt:

Ich bin dem Fahrzeug entgegen gekommen, als dieser Unfall passierte. Auf der zweispurigen Kraftfahrtstraße des Unfallwagens war zu diesem Zeitpunkt keinerlei Verkehr, die den Fahrer zu dem von der Presse beschriebenen Bremsmanöver gezwungen hätten. Desweiteren fuhr der Lamborghini in einer gleichmäßigen Geschwindigkeit mir entgegen, als plötzlich das Heck veriss und das Auto sich mehrmals drehte und in die seitlichen Leitplanken rutschte. Ich möchte einen Fahrfehler zwar nicht ausschließen jedoch scheint es mir suspekt wie dieser Unfall passiert ist und unter welchen Vorraussetzungen (Trockene Fahrbahn, keine Minus-Grade, Fahrbahn ist im guten Zustand). Desweiteren gleicht dieser Unfall mit vielen die auch auf Ihrere Internetpräsenz berichtet werden.
Der Fahrer geht in seinem Blog auf den Unfall genauer ein und hat sogar ein Video online gestellt, wo er die Unfallstelle nochmals analysiert.

[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 15.03.2011:
Scheinbar bin ich nicht der einzige, der mit Lamborghini und deren Kundenservice unzufrieden ist.
Auf My-Gallardo.com berichtet ein Kunde von zahlreichen Problemen, die man so eigentlich bei einem Premium-Sportwagen nicht erwartet. Noch rigoroser geht ein Chinese vor, der in der Stadt Qingdao seinen Lamborghini Gallardo öffentlichkeitswirksam zertrümmern ließ.
Hier ist das Video dazu:



Nachtrag vom 24.05.2011:
Heute habe ich exklusive Bilder und einen Bericht von einem Unfall mit einem Lamborghini Murcielago LP640 bekommen. Der Unfall ereignete sich bereits am 24. November 2010.
Insbesondere ist daran interessant, dass der Fahrer schilderte, dass das Differenzial kurz vor dem Unfall beim Beschleunigen aus einem Kreisverkehr Probleme machte.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 09.06.2011:
Letzten Sonntag kam es erneut zu einem Unfall mit einem Lamborghini Gallardo. Auf der A67 zwischen der Rastanlage Lorsch und dem Viernheimer Dreieck kam der Gallardo von der Autobahn ab. Die Quelle schreibt von einem "vermutlichen Reifenplatzer". Wer weiß, was der wahre Grund für den Abflug war.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 14.08.2011:
Ein kleiner, aber nicht minder wichtiger Nachtrag zum aktuellesten Stier aus Sant'Agata: Noch immer wurde kein einziger Lamborghini Aventador LP700-4 ausgeliefert und der Auslieferungstermin mehrmals verschoben.
VW-Chef Winterkorn persönlich bemängelte die Qualität der Fahrzeuge, weshalb nun nachgebessert werden muss. Ob der nächste Auslieferungstermin Ende August eingehalten werden kann und die Fahrzeuge dann qualitativ dem Preis entsprechen wird sich zeigen.


Nachtrag vom 19.08.2011:
Für die Marketing-Gurus der Hersteller sind Rückrufe immer ärgerliche Kratzer in der sorgsamen Imagepolitur – besonders wenn es, wie jetzt bei Audi, das Aushängeschild der Modellfamilie betrifft: Aktuell rufen die Ingolstädter 2.500 R8 Spyder in die Werkstätten zurück. Bei einigen der Sportwagen traten Probleme an der Benzinleitung auf. Quelle: QARSi.de


Nachtrag vom 01.09.2011:
Lange hat es ja nicht gedauert, aber hier ist der erste verunfallte Lamborghini Aventador LP700-4 zu sehen. Und das obwohl offiziell immer noch keine Kundenfahrzeuge ausgeliefert wurden. Der Unfall ereignete sich im italienischen Padova.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 14.11.2011:
Kürzlich ist in Malaysia erneut ein Gallardo abgebrannt. Das Auto ging ganz plötzlich in Flammen auf, ohne einen Unfall oder ähnlichem. In der Quelle kann man den Vorfall noch genauer nachlesen und Bilder sehen.

In Australien ist zudem ein Gallardo Super Trofeo während eines Rennens in Flammen aufgegangen.
Bilder finden sich hier.

Und letzte Woche schrieb mich ein verärgerter Kunde aus Mexiko an. Er schreibt, dass der Murcielago bei 140 kmh plötzlich ausgebrochen ist und er in eine Wand verunfallte. Anbei zwei Bilder die er mir geschickt hat.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 18.02.2012:
Die Auslieferung des neuen Flaggschiffes von Lamborghini, dem

Lamborghini Aventador

wurde ja, wie ich im Nachtrag vom 14.08.2011 beschrieben habe, bereits mehrfach nach hinten verschoben, weil VW-Vorstandsvorsitzender Winterkorn die Qualität des Fahrzeuges bemängelte.
Nun, wie es aussieht hat der Termindruck dafür gesorgt, dass man dennoch lieber die ersten Autos ausgeliefert hat, bevor alle Probleme behoben waren. Im amerikanischen Forum von Lambo-Power beschreibt ein Aventador-Besitzer, wie er heute in seinem Aventador fast getötet worden wäre, und das obwohl er auf der Stelle stand.
Er beschreibt, dass das Fahrzeug auf einer Kreuzung einfach ausging und einen Getriebeschaden erlitt, während er im ersten Gang diese Kreuzung überqueren wollte.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 09.03.2012:
Und schon die nächste Peinlichkeit mit dem Lamborghini Aventador: Fußballstar und Model Cristiano Ronaldo musste seinen brandneuen Lamborghini Aventador abschleppen lassen, da dieser einfach nicht ansprang, als er in Madrid aus einem Club kam.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 15.04.2012:
So, und weiter gehts mit den Bränden. Diesmal brannte ein Lamborghini Aventador aus. Ein Kunde war mit dem Händlerfahrzeug gerade auf dem Freeway 73 in der Nähe von Los Angeles auf Testfahrt, als sich der Brand ereignete.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
Ein Video habe ich ebenfalls noch dazu gefunden:



Nachtrag vom 14.06.2012:
Etwas in eigener Sache: Mercedes-Benz SLR McLaren Panne

Mercedes reiht sich nahtlos in den Premiumkundenservice von Audi und Lamborghini ein...


Nachtrag vom 04.07.2012:
Lamborghini brennt aus

Acht Jahre nach meinem Unfall brannte heute morgen ein weiterer Murcielago nach einem Unfall aus.
Auf dem ersten Bild scheint es so, als würde vorne links ein Teil der Bremsscheibe fehlen.


Nachtrag vom 04.09.2012:
In den letzten Wochen gab es wieder einiges an neuem Lambounfall-Material.
Tödlicher Unfall auf A 81: Lamborghini überschlägt sich Innerhalb eines Tages zwei Lamborghini geschrottet
LP640 verunfallt und brennt aus in USA
Besonders der Unfall aus den USA zeigt ähnliche Driftspuren wie mein eigener Unfall. Natürlich berichtet TV und Presse wieder von "sehr hoher Geschwindigkeit" als mögliche Unfallursache. Gleichzeitig wird aber berichtet, dass ein Toyota im Verdacht steht sich mit dem Murcielago ein Rennen geliefert zu haben.
Nichts gegen Toyota, aber soo hoch kann die Geschwidigkeit dann wahrlich nicht gewesen sein.

Dieses interessante Video wurde mir noch zugesendet. Bei 2:35 verabschiedet sich der Motor des Gallardo.



Nachtrag vom 16.09.2012:
Rückruf wegen Brandgefahr: Lamborghini beordert 1500 Autos in die Werkstätten
Wie lange predige ich das eigentlich schon? Und wie groß muss der öffentliche Druck (vor allem aus den USA) inzwischen sein, dass die bekannte "Unter-den-Tisch-kehr" und "Totschweig"-Taktik nicht mehr aufrecht erhalten werden kann?

2012 ruft man Fahrzeuge ab Baujahr 2003 (!!!) zurück.
Kein Mensch kann mir erzählen, dass ein 9 Jahre altes Problem nicht schon lange bekannt war. Gerade weil es beim Gallardo ja doch eine gewisse Menge gab.
Das ist geradezu der Beweis für die Verschleppungstaktik Lamborghinis/Audis.
Unglaublich!!!


Nachtrag vom 24.11.2012:
Golf gegen Gallardo - oder wie auch weiterhin die Wahrheit unter den Tisch gekehrt wird...
Für mich persönlich ist es weniger eine Sensation dass ein HGP-aufgeladener Golf mit 7xx PS einen Gallardo blass aussehen lassen kann, stattdessen finde ich es wieder einmal bemerkenswert wie im Audi/Lambolager mit der Wahrheit umgegangen wird. Ungemütliche Fakten werden mit allen Mitteln von der Öffentlichkeit ferngehalten, irgendwoher kommt mir das bekannt vor...


Nachtrag vom 28.01.2013:
Ein unschönes Ereignis mit dem Konzernbruder Audi R8 in der Hauptrolle:
Dieser Audi R8 war auf dem weg zur Parx Supercar Show in Mumbai, Indien, als er in Flammen aufging. Glücklicherweise konnten die zwei Passagiere das Fahrzeug verlassen bevor dieses von den Flammen eingeschlossen war.





Nachtrag vom 06.04.2013:
Hier haben wir den nächsten Lamborghini Aventador, der nach einem Unfall in Flammen aufging. Der Unfall und Brand ereignete sich in Taiwan und der Fahrer war der Unternehmer Ye Maohong, der mit dem chinesischen Pornostar Peng Xuanrong unterwegs war.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 02.05.2013:
Ein weiterer sehr tragischer und rätselhafter Unfall hat sich bereits vor 3 Monaten in Florida ereignet. Dazu habe ich bei Recherchen folgenden Kommentar gefunden: "I have heard from a mutual friend but cannot confirm that there was some sort of mechanical issue with the rear wheel that caused the accident. A loose wheels nut or something. The police do not suspect that they were racing as they crossed the median and hit the GTR head on."


Nachtrag vom 03.07.2013:
Schon vor zwei Wochen ereignete sich ein weiterer tödlicher Unfall mit einem Audi R8 auf der A44 zwischen den Anschlussstellen Jülich-Ost und Titz.
Was wieder einmal auffällt ist, dass der Wagen bis zur Unkenntlichkeit verbrannte und er laut Bericht nach rechts von der Fahrbahn abgekommen ist.
Aus Feuerwehrkreisen hieß es dazu, eine vermeintliche Bodenwelle sei am Unfallort nicht festgestellt worden. heißt es in diesem Zeitungsbericht.


Nachtrag vom 04.09.2013:
Gestern Abend ereignete sich ein weiterer tödlicher Unfall mit einem Gallardo Spyder auf der B9 bei Worms. Der Fahrer kam aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und schleuderte unter die Leitplanke, die den Fahrer sofort tötete. Der Beifahrer überlebt schwer verletzt.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 06.09.2013:
Die Hinweise auf ein technisches Versagen des Gallardos bei dem am Dienstagabend ein Zahnarzt ums Leben kam häufen sich. Gerade eben bekam ich folgenden Zeitungsausschnitt der Regionalpresse zugesendet. Zudem haben mich mehrere Anwohner informiert, dass der Streckenabschnitt auf dem der Unfall passiert ist einwandfrei ist und problemlos schneller passiert werden kann.
[ Zum Vergrößern auf das Bild klicken ]



Nachtrag vom 29.06.2014:
In letzter Zeit habe ich die Updates über neue, mysteriöse Unfälle ausschließlich auf der Lambounfall.de - Facebookseite festgehalten.
Der gestrige Unfall mit einem Murcielago der ersten Generation auf der A8 bei Neuhausen / Esslingen in Richtung München ist allerdings wieder einen Eintrag hier auf der Hauptseite wert.

Wieder einmal kam ein Murcielago aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab, die Bilder und Bremsspuren sprechen eine rätselhafte Sprache. Und wieder einmal werden alle möglichen Gerüchte all zu schnell hervorgekramt. Angeblich gab es ein Rennen mit anderen Sportwagen, blabla. Von denen ist aber keiner verunglückt?! Nur weil 3 Ferraris und ein Lamborghini gemeinsam eine Ausfahrt machen, muss es nicht gleich ein Rennen gegeben haben. Aber für die "Blöd-Journalisten" lässt sich so eine Story natürlich besser verkaufen.
Leider kamen bei dem Unfall zwei Menschen ums Leben und ich hoffe SEHR, dass deswegen diesmal ein fähiger Gutachter den Wagen bis auf die letzte Schraube auseinander nimmt und die Unfallursache dingfest macht. Es mag die Opfer nicht mehr lebendig machen, aber vielleicht weitere Opfer verhindern!
Bilder lasse ich diesmal aus Pietätsgründen weg. Zudem gibt es genug Bilder in dem Bericht der Stuttgarter Nachrichten zu sehen. Um über sämtliche Lambounfall News informiert zu sein, werdet bitte Fan der Lambounfall.de - Facebookseite, danke!


Nachtrag vom 06.02.2016:
Auf Grund der überwältigenden Resonanz des gestern erschienenen Spiegel Artikels, habe ich beschlossen allen Unfall- und Brandgeschädigten von Lamborghini in Deutschland und den USA eine Plattform zu bieten.

In Absprache mit dem Brandopfer aus dem Spiegel Artikel, Herrn Bernd Steininger, wollen wir in naher Zukunft ein Treffen organisieren, zu dem alle Geschädigten recht herzlich eingeladen sind. Gehören auch Sie zu den Opfern, dann melden Sie sich bitte unter mg@lambounfall.de und wir versuchen einen Termin, sowie einen Ort zu finden, der allen passt.


Nachtrag vom 14.02.2016:
Da das Video von JP-Performance leider auf privat gesetzt wurde und nicht mehr sichtbar ist, habe ich das Video erneut hochgeladen und man kann hier die Ausführungen bezüglich der Tankbelüftung von Jean-Pierre sehen, die zu den zahlreichen Bränden beim Aventador führen.

Gleichzeitig bitte ich nochmal alle Geschädigten sich bei mir zu melden, wir haben bereits eine immer größer werdende Gruppe zusammen und die nächsten Schritte folgen so bald wie möglich.







mg(at)lambounfall.de - E-Mail an den Autor

Zusätzlich kann Lambounfall.de jetzt bei verschiedenen Onlinediensten gebookmarkt werden: